Nadeln gegen Beckenschmerz bei Schwangeren

GÖTEBURG (gwa). Schwangere Frauen, die Schmerzen im Beckengürtel haben, profitieren von einer Akupunktur-Therapie zusätzlich zu einer Standardtherapie. Das ergab eine Studie aus Schweden mit mehr als 380 Frauen.

Veröffentlicht:

Viele Frauen haben in der Schwangerschaft Schmerzen im Beckengürtel. Die Schmerzen sind zwischen den hinteren oberen Beckenkämmen und den Gesäßfalten lokalisiert, vor allem um die Iliosakral-Gelenke herum.

Sie können in den hinteren Oberschenkel und in die Symphyse ausstrahlen. Betroffene können nicht lange stehen, laufen oder sitzen. Als Standardtherapie werden das Tragen eines Beckengurtes und Gymnastik zur Stärkung der Muskeln angeboten.

Dr. Helen Elden vom Kinder- und Frauenkrankenhaus in Göteburg in Schweden und ihre Kollegen prüften die schmerzlindernde Wirkung verschiedener Therapien bei mehr als 380 Frauen. Radomisiert erhielten die werdenden Mütter entweder die Standardtherapie allein, in Kombination mit Akupunktur oder mit einem speziellen Übungsprogramm.

    Mütter und Feten vertrugen Akupunktur gut.
   

Frauen in der Akupunktur-Gruppe erhielten zweimal wöchentlich eine 30minütige Nadelbehandlung. Puls der Feten sowie Puls und Blutdruck der Mütter wurden vor und nach Akupunktur kontrolliert. Die Behandlungen dauerten jeweils sechs Wochen (BMJ 330, 2005, 761).

Die Frauen führten ab einer Woche vor Beginn der sechswöchigen Therapie bis eine Woche nach Therapie-Ende ein Schmerztagebuch. Sie trugen morgens und abends die Stärke der bewegungsabhängigen Schmerzen ein, die sie anhand einer visuellen Analogskala bestimmten.

Im Vergleich zu den Frauen mit Standardtherapie (keine Änderungen der Schmerzstärke) waren bei Frauen der Akupunkturgruppe eine Woche nach Therapie-Ende die Schmerzen morgens im Median um ein Drittel und abends um mehr als die Hälfte reduziert.

Die Unterschiede waren im Vergleich zur Standardtherapie signifikant. Im Vergleich zur Gruppe mit zusätzlichem Übungsprogramm war die Reduktion der Schmerzen abends signifikant. Unerwünschte Effekte gab es in keiner Gruppe.

Mehr zum Thema

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Schwangerschaftsabbrüche

2,3 Prozent mehr Abruptiones im 1. Quartal 2024

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“