Narkolepsie durch Schweinegrippe-Impfung?

Veröffentlicht:

UPPSALA (hub). Von sechs Verdachtsfällen einer Narkolepsie im Zusammenhang mit der Impfung gegen das pandemische H1N1-Virus berichtet die schwedische Arzneimittelbehörde MPA auf ihrer Website. Die Berichte beziehen sich auf Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren, die Symptome zeigten, die zu einer Tagesschläfrigkeit passen.

Die Diagnose sei durch sorgfältige medinische Untersuchungen erfolgt. Die Symptome seien ein bis zwei Monate nach der Impfung aufgetreten. Zum jetzigen Zeitpunkt lägen allerdings nicht ausreichend Informationen vor, um eine Beziehung zwischen den Symptomen der Betroffenen und der Impfung zu ziehen, so die MPA.

In der EU wurden 30 Millionen Menschen gegen H1N1 geimpft, aus der Sicherheitsdatenbank sein nur ein weiterer Narkolepsiefall berichtet worden, schreibt die MPA. Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts gibt es in Deutschland keine entsprechenden Meldungen. Die normale Narkolepsie-Inzidenz liegt bei uns knapp unter 1 pro 100 000 und Jahr.

Lesen Sie dazu auch: Pandemrix® - in Schweden alles im grünen Bereich

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma