Diabetische Retinopathie

Netzhaut per Smartphone untersuchen

Eine Augenuntersuchung per Smartphone könnte in Drittländern helfen, eine Diabetische Retinopathie früh zu erkennen. Deutsche und indische Forscher haben in einer Studie untersucht, ob das klappt.

Veröffentlicht: 12.06.2020, 16:40 Uhr
Netzhaut per Smartphone untersuchen

Das Smartphone im augenärztlichen Einsatz: Dr. Maximilian W. M. Wintergerst (zweiter von rechts) schult augenärztliches Personal am Sankara Eye Hospital in Bangalore, Indien.

© Universität Bonn

Bonn. Schäden der Netzhaut aufgrund von Diabetes gelten als häufigste Erblindungs-Ursache bei Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter. Eine Augenuntersuchung per Smartphone könnte in Schwellenländern helfen, die Veränderungen früh zu erkennen und zu behandeln, berichtet die Universität Bonn in einer Mitteilung.

Wissenschaftler der Hochschule haben zusammen mit indischen Kollegen vom Sankara Eye Hospital in Bangalore das Potenzial handelsüblicher Mittelklasse-Smartphones in einer Studie untersucht (Ophthalmology 2020; online 25. Mai).

„Am besten schnitt dabei in den Tests ein Adapter mit Speziallinse ab, der am Smartphone befestigt wird“, berichtet Dr. Maximilian W. M. Wintergerst von der Uni in der Mitteilung. „Mit ihm ließen sich fast 80 Prozent aller Netzhautveränderungen erkennen, auch in frühen Stadien.“

Zur Unterstützung wird jetzt eine App entwickelt. Damit wird für jeden Betroffenen eine verschlüsselte Patientenakte angelegt, mit den Aufnahmen und dem Befund des begutachtenden Mediziners. Außerdem arbeiten die Forscher an einer automatischen Vorauswertung der Aufnahmen mithilfe von künstlicher Intelligenz. (eb)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Hilfsmittelbericht

Mehr Transparenz kann nicht schaden

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Autoimmun-Erkrankungen

Bald neue Optionen bei endokriner Orbitopathie

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Ambulanter „Schutzwall“

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden