Kongo

Neue Arzneien gegen Ebola im Einsatz

Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Kongo setzt die Regierung auf fünf neue, bisher nicht abschließend erprobte Medikamente.

Veröffentlicht:

BERLIN. Rund zwei Monate nach Beginn des zehnten Ebola-Ausbruches in der Demokratischen Republik Kongo ist die Epidemie nach wie vor nicht unter Kontrolle: Neue Fälle seien sowohl in großen Städten als auch in entlegenen Gebieten und weit entfernt vom Epizentrum der Epidemie aufgetreten, berichtet Ärzte ohne Grenzen (Médecins Sans Frontières, MSF).

Zum ersten Mal würden nun fünf neue, potenziell lebensrettende Medikamente bei der Behandlung von Ebola-Patienten eingesetzt. "Es ist gut, dass es inzwischen fünf vielversprechende Wirkstoffmoleküle gibt, auch wenn deren Wirksamkeit noch nicht abschließend wissenschaftlich bestätigt ist", wird Dr. Hilde de Clerk von MSF in der Mitteilung zitiert.

Mittlerweile sei sichergestellt, dass alle bestätigten Ebola-Fälle innerhalb von 24 Stunden nach einem positiven Testergebnis mit den neuen Medikamenten versorgt werden können. In Behandlungszentren eingerichtete Labore machten es zudem möglich, Blutproben von Verdachtsfällen sofort zu untersuchen.

Unmittelbar nachdem die kongolesischen Behörden den Ebola-Ausbruch erklärt hatten, sei zudem damit begonnen worden, Kontaktpersonen von Infizierten mit dem Ebola-Impfstoff rVSVDG-ZEBOV zu impfen, berichtet die Hilfsorganisation. Auch Mitarbeiter von Gesundheitseinrichtungen, Bestattungsunternehmen oder Religionsvertreter seien geimpft worden, insgesamt etwa 13.750 Menschen.

Bislang wurden MSF zufolge im Kongo 181 Ebola-Fälle gemeldet, von denen 146 im Labor bestätigt wurden. 80 Menschen seien bislang an Ebola gestorben. (eb/bae)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität