„Prime Editing“

Neue Methode zum effizienteren Gene Editing

Veröffentlicht: 21.10.2019, 15:57 Uhr

Cambridge. Eine weiterentwickelte Form der Genom-Editierung ermöglicht es, das Genom noch präziser und weitreichender als bisher zu verändern.

Die neue Methode, die von Forschern des Broad Institute in Cambridge entwickelt und im Zellversuch getestet wurde, soll bis zu 89 Prozent aller bekannten menschlichen Erbkrankheiten korrigieren können (Nature 2019; online 21. Oktober).

Das sogenannte „Prime Editing“ (PE) baut auf der Genschere Crispr/Cas9 auf. Im Gegensatz zu Crispr/Cas9 verändert der PE-Komplex allerdings das Erbgut, ohne dabei beide DNA-Stränge zu schneiden, deren Reparatur häufig zu unkontrollierten Fehlern führt. Gleichzeitig sei PE effizienter und führe zu weniger unerwünschten Nebeneffekten, berichten die Forscher. (bae)

Mehr zum Thema

Schreiben aus dem BMG

Novartis soll bei Zolgensma® rasch handeln

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Antidepressiva vorsichtig absetzen

Entzug, Rezidiv, Rebound

Antidepressiva vorsichtig absetzen

Ultraschall kann manche Operation ersparen

Karpaltunnelsyndrom

Ultraschall kann manche Operation ersparen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden