Erblindung durch Diabetes

Neuer Ansatz gegen Retinopathie?

Forscher haben einen Hinweis gefunden, wie es zur fortschreitenden Entzündung der Netzhaut bei Diabetikern kommt. Sie hoffen daraus, einen neuen Therapieansatz gegen die diabetische Retinopathie entwickeln zu können.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Wissenschaftler, unter anderem der Universitäten Frankfurt und Heidelberg, haben vor Kurzem in einer in der Fachzeitschrift "Nature" publizierten Arbeit (doi:10.1038/nature25013) untersucht, welche molekularen Mechanismus ursächlich für die forschreitende Retinopathie bei vielen Diabetikern ist. Das Augenleiden ist einer der wichtigsten Gründe für Erblindung bei Erwachsenen und ist charakterisiert durch einen fortschreitenden Verlust von Gefäßzellen und Zellverbindungen. Die Folge: brüchige Gefäße, Ödeme, Neorevaskularisation und Entzündungsreaktionen.

Sie fanden heraus, dass ein bestimmtes Enzym, die soluble epoxide hydrolase (sEH), offenbar eine Schlüsselfunktion für den Verlust der endothelialen Barrierefunktion besitzt. In der Retina von diabetischen Mäusen fand sich auch eine erhöhte sEH-Epression und eine Akkumulation an 19,20-Dihydroxydocosapentansäure, einem Entzündungsmediator.

Durch die Behandlung der Mäuse mit einem spezifischen sEH-Inhibitor ließ sich dann die für die diabetische Retinopathie charakteristische Gefäßdurchlässigkeit stoppen. Umgekehrt verursache eine induzierte sEH-Überexpression bei nichtdiabetischen Mäusen für die typischen Gefäßschäden in der Retina.

Nach Ansicht der Wissenschaftler bietet somit die sEH-Inhibition einen möglichen neuen therapeutischen Ansatz, die Progression der Augenerkrankung zu verhindern. (run)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg