Prostata-Karzinom

Neuer Ansatz zur Therapie bei Prostata-Ca

Veröffentlicht: 18.12.2007, 05:00 Uhr

FREIBURG (ddp). Forscher aus Freiburg haben einen neuen Ansatz zur Therapie bei Prostatakrebs entdeckt. Sie haben nachgewiesen, dass das Enzym PRK1 das Zellwachstum von Prostatatumoren aktiviert.

Gelingt es, das Enzym zu hemmen, könnte dies die Grundlage für eine neue Therapie bei Prostatakarzinomen sein. Das hat die Universität Freiburg mitgeteilt. Die Wissenschaftler haben belegt, dass das Enzym in Tumorzellen besonders aktiv ist.

Das neu identifizierte Wirkprinzip könnte von großem therapeutischem Nutzen sein und als Grundlage für die Identifikation von Tumorhemmstoffen dienen. Das Prostata-Karzinom ist bei Männern der häufigste Tumor.

Mehr zum Thema

Watchful Waiting

Beobachtendes Abwarten bei Prostatakrebs nicht so beliebt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention