Parkinson-Therapie

Neuer Neuro-Stimulator zeichnet Impulse auf

Bei der Anpassung einer Therapie mit Tiefer Hirnstimulation waren Ärzte bisher auf in der Klinik gewonnene Daten angewiesen. Neue Geräte sammeln permanent Informationen.

Veröffentlicht:
Zitternde Hände zur Ruhe bringen: Ein wichtiges Ziel der Therapie bei M. Parkinson.

Zitternde Hände zur Ruhe bringen: Ein wichtiges Ziel der Therapie bei M. Parkinson.

© Astrid Gast / stock.adobe.com

München. Es gibt Verbesserungen für Patienten mit Parkinson-Syndrom: Ärzte der Neurochirurgischen Klinik der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU) München haben nach eigenen Angaben weltweit erstmals einen neuen Neurostimulator zur Tiefen Hirnstimulation (THS) eingesetzt.

Das neue Implantat sei bei einem Patienten mit Parkinson im Nucleus subthalamicus (STN) eingesetzt worden. Laut der LMU gibt es nicht nur Impulse ab, sondern verfügt über BrainSense-Technologie. Damit könnten rund um die Uhr Gehirnsignale von Patienten erfasst und anschließend vom behandelnden Arzt zur Optimierung der Therapie ausgewertet werden. Bisher sei die Aufzeichnung solcher Daten nicht möglich.

„Ob diese rückgekoppelte Stimulation der bisherigen kontinuierlichen Stimulation überlegen ist, werden wir wissenschaftlich untersuchen,“ wird Professor Kai Bötzel in der Mitteilung der LMU zur Operation zitiert.

Kontinuierlich Gehirnströme aufzeichnen

Die Hoffnung der Mediziner: Damit soll eine Behandlung möglich werden, bei der die Stimulation gezielt den Anforderungen an die jeweilige Situation wie Gehen, Sprechen oder Schlafen angepasst und optimiert werden kann. Auch „komplexere“ Alltagssituationen wie gleichzeitig Reden und Gehen sollen auf diese Weise für die Patienten besser zu bewältigen sein.

Eine Optimierung der Therapie wurde laut LMU bisher anhand von in der Klinik durchgeführten Bewegungstests sowie – oft lückenhaften – Patientenaufzeichnungen vorgenommen.

Die neue Technologie soll kontinuierlich Gehirnströme aufzeichnen und so in Verbindung mit vom Patienten selbst aufgezeichneten Ereignissen zu Symptomen oder unerwünschten Effekten von Medikamenten eine gezielte, personalisierte und Daten gesteuerte Neurostimulation ermöglichen. (eb)

Mehr zum Thema

Erfinderpreis 2022

Europäisches Patentamt kürt Erfindungen in der Medizin

Neuer Diagnostikansatz

Parkinson-Nachweis im Blut geglückt

Sonderbericht

Parkinson: nicht orale Therapie = geringere Tablettenlast

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Wiesbaden
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme