Krebs

Neuer Standard für alte Myelom-Patienten

Veröffentlicht:
Vor allem in der Onkologie hat die ambulante Behandlung eine wachsende Bedeutung.

Vor allem in der Onkologie hat die ambulante Behandlung eine wachsende Bedeutung.

© Foto: Aura

Viel diskutiert wurde beim Deutschen Krebskongress über die Früherkennung des Prostata-Karzinoms und den Stellenwert der PSA-Messung. Ein Thema war auch die Therapie bei alten Myelom-Patienten. Und es wurden neue Studiendaten zur Hormontherapie bei Brustkrebs und zur Behandlung bei Leukämie vorgestellt.

Neuer Standard für alte Myelom-Patienten

BERLIN (ugr). Für die Behandlung älterer, unvorbehandelter Myelom-Patienten zeichnet sich eine neue Therapieoption ab: Wird die Standardtherapie aus Melphalan und Prednison mit dem Proteasom- Hemmer Bortezomib kombiniert, steigen Ansprech- und Remissionsraten sprunghaft an.

Darauf hat Dr. Martin Kropff von der Myelomambulanz der Uniklinik Münster beim Krebskongress in Berlin hingewiesen. Kropff stellte Ergebnisse der Phase-III-Studie VISTA* vor, an der 682 unvorbehandelte Erkrankte über 65 Jahren (medianes Alter 71 Jahre) teilgenommen hatten.

Über 80 Prozent hatten eine komplette Remission

Die Patienten erhielten entweder die Standardtherapie aus Melphalan und Prednison (MP) oder eine Kombination aus Standardtherapie plus Bortezomib (Velcade®). "Die VMP-Kombination war im direkten Vergleich dem bisherigen Therapiestandard deutlich überlegen", sagte Kropff bei einem Symposium der Firma Ortho Biotech. Das Ansprechen für die Dreierkombination betrug 82 Prozent mit einer kompletten Remissionsrate von 35 Prozent und fiel damit erheblich höher als unter MP aus (50 Prozent Ansprechen, 5 Prozent Komplettremission).

Weniger als fünf Prozent Plasmazellen im Knochenmark

Komplettremission bedeutet, dass in Blut und Urin das von den Plasmozytomzellen synthetisierte M-Protein nicht mehr nachweisbar ist und der Anteil der Plasmazellen im Knochenmark nur noch fünf Prozent beträgt. Die Zeit bis zur Progression lag bei 24 versus 16,6 Monaten zugunsten der Dreierkombination. Insgesamt lebten nach zwei Jahren noch 83 Prozent der Patienten des Bortezomib/Melphalan/Prednison-Studienarms - im Vergleich zu 70 Prozent der Patienten des Melphalan/Prednison-Studienarms.

Die erste Auswertung im Herbst 2007 hatte zu einer vorzeitigen Beendigung der Randomisierung geführt. Mehr als die Hälfte der Patienten der Kontrollgruppe sind auf die Dreifachkombination umgestiegen. Auch hier erwartet Kropff in späteren Analysen verbesserte Remissionsraten, wenngleich "die sehr guten Ergebnisse der Primärtherapie nicht mehr eingeholt werden können".

Die Rate unerwünschter Ereignisse vom Grad 3 und 4 lag bei der VMP-Kombination etwas höher als unter der Standardtherapie (43 zu 36 Prozent); häufigste Komplikationen waren periphere Neutropenien und Thrombozytopenien. Kropff: "Insgesamt waren die unerwünschten Ereignisse beherrschbar und führten nicht zu einem Therapieabbruch." Die Neutropenien besserten sich bei der Hälfte der Patienten innerhalb von 3,5 Monaten, Thrombozytopenien waren meist vollständig reversibel. Kropff empfahl darüber hinaus, vor Therapiebeginn eine Herpes-zoster-Prophylaxe zu machen.

Zulassungsverfahren für die Erstbehandlung läuft

Derzeit ist der Proteasom-Hemmer als Monotherapie bei Myelom nach Vortherapie zugelassen. Das Zulassungsverfahren der Triple-Therapie zur Erstbehandlung läuft. Kropff: "Ist die Zulassung erteilt, haben wir einen neuen Standard für Ältere und für Patienten, die nicht für Hochdosischemotherapie und Stammzelltransplantation geeignet sind."

* VISTA bedeutet: Velcade as Initial Standard Therapy in Multiple Myeloma: Assessment with Melphalan and Prednisone

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie