In Rekordzeit

Neuer Test ermittelt Erbkrankheiten

KANSAS CITY (dpa). Ein neuer Gentest soll bei Neugeborenen in nur zwei Tagen genetisch bedingte Krankheiten feststellen.

Veröffentlicht:

Die von amerikanischen Forschern entwickelte Methode ermögliche eine schnelle Diagnose und Behandlung von schwer kranken Kindern, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal "Science Translational Medicine" (2012: 4: 154ra135).

Das komplette Genom des Kindes werde entschlüsselt und auf eine Reihe möglicher Erbkrankheiten getestet. Das Verfahren könne die Gesundheit einzelner Kinder dramatisch verbessern sowie Krankheits- und Sterblichkeitsraten bei Neugeborenen senken.

Bei den bisher üblichen Verfahren liege erst nach mehreren Wochen ein Ergebnis vor, schreiben die Forscher um Carol Saunders vom Kinderkrankenhaus in Kansas City (US-Bundesstaat Missouri).

Nach den Angaben der Wissenschaftler gibt es etwa 500 Erbkrankheiten, die behandelbar seien. Oft könne eine schnelle Therapie bei Betroffenen Behinderungen vermeiden oder sogar das Leben retten.

Mehr zum Thema

Galenus-Kandidat 2021

Givlaari® – mit RNA-Interferenz weniger Attacken bei hepatischer Porphyrie

Optogenetik

Gentherapie lässt Erblindeten teilweise wieder sehen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Plenarsaal: Am Freitagabend hat der Bundestag dem von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eingebrachten Gesetzentwurf zum GVWG zugestimmt.

Bundestag

Parlament winkt Spahns umstrittenes GVWG-Mammutgesetz durch