Herpes

Neugeborene unbedingt vor Herpes schützen!

Herpes genitalis wird oft nicht rechtzeitig erkannt. Doch die Übertragung auf das Neugeborene muss unbedingt verhindert werden. Tipps zum Umgang mit der Erkrankung gab Professor Udo Hoyme aus Arnstadt.

Von Judith Neumaier Veröffentlicht:

STUTTGART. Bei Frauen im gebärfähigen Alter sind Herpes-Infektionen keine Seltenheit. Aus einer Untersuchung in Thüringen geht hervor, dass 82 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter mit Herpes-simplexViren (HSV) Typ 1 infiziert sind, 18 Prozent mit HSV Typ 2.

Die betroffenen Frauen haben überwiegend keine Symptome im Genitalbereich, erklärte Professor Udo Hoyme, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Ilm-Kreis-Kliniken, Arnstadt-Ilmenau.

Eine genitale Herpes-Infektion ist schwierig zu diagnostizieren, denn die Virusausscheidung geht in keiner Weise mit der Klinik einher. Auch aus dem HSV-Titer kann man nicht ableiten, ob eine Frau infektiös ist oder nicht. Das sei ein enormes Problem für schwangere Frauen, so Hoyme beim 61. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) in Stuttgart. Denn während der Geburt besteht die Gefahr, dass die HS-Viren auf die Neugeborenen übertragen werden. Etwa 5 bis 31 von 100.000 Neugeborenen sind von Herpes neonatorum betroffen. Die Folgen sind schwerwiegend und können für das Kind tödlich sein. Problematisch ist vor allem der neonatale Befall der Haut, der Augen und des ZNS, und die damit oftmals verbundene disseminierte systemische Infektion. Hoyme vermutet, dass es sich bei einigen Sepsis-Fällen Neugeborener eigentlich um eine Herpes-Infektion handelt.

Eine Herpes-Infektion in der Schwangerschaft muss gezielt vor der Entbindung angegangen werden, um eine Übertragung auf das Kind zu verhindern. Bei einer Therapie mit Aciclovir, beginnend ab der 38. Schwangerschaftswoche, kann eine vaginale Entbindung erfolgen, ohne dass ein Infektionsrisiko für das Neugeborene besteht. Die Therapie sollte vor der Entbindung über 3 – 10 Tage erfolgen. Wurde dieses Zeitfenster für die Therapie verpasst, muss eine Sectio erfolgen, um die Infektion des Kindes zu verhindern, empfahl Hoyme.

Viele HSV-infizierte Frauen haben zudem Probleme in der Beziehung. Lernt eine Patientin einen neuen potenziellen Partner kennen, steht sie vor der Frage, wie sie mit ihrer HSV-Infektion umgehen soll. Ein Kondom schützt nicht zu 100 Prozent vor einer Übertragung. Somit riskiert sie zum einen, dass sie auch den neuen Partner infiziert. Zum anderen müsste sie ihm schon bald von ihrer sexuell übertragbaren Erkrankung berichten.

"Die beste Lösung ist, dass die Frau zusammen mit ihrem potenziellen Partner in die Sprechstunde kommt", so die Erfahrung von Hoyme. Dort sollte das Paar eine gemeinsame Beratung zu dieser Erkrankung zu erhalten. "Das zerstört die Beziehung in der Regel nicht", so Hoyme.

Die Beratung sollte Informationen über das Wesen und den Verlauf der Erkrankung und die suppressive und episodische Therapie beinhalten. Wichtig sei auch, auf den Schutz des derzeitigen Partners und künftiger Partner hinzuweisen. Auch wenn Kondome nicht zu 100 Prozent vor einer Herpes-Übertragung schützen, sollten sie präventiv verwendet werden. Beim Auftreten von Symptomen sollte aber kein Geschlechtsverkehr stattfinden. Besonders wichtig ist es, auf das Risiko einer neonatalen Infektion hinzuweisen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis