US-Studie

Nicht mit Kontaktlinsen schlafen!

Wer mit Kontaktlinsen schläft, gefährdet seine Gesundheit: Das Risiko einer Infektion erhöht sich laut Studie um das Sechs- bis Achtfache.

Veröffentlicht:
Wer mit Kontaktlinsen schläft, erhöht sein Infektionsrisiko um das Vielfache.

Wer mit Kontaktlinsen schläft, erhöht sein Infektionsrisiko um das Vielfache.

© Africa Studio / stock.adobe.com

WASHINGTON. Keine Frage, Träger von Kontaktlinsen müssen besonders diszipliniert sein. Sie sollten die hygienischen Vorgaben streng einhalten. Dazu gehört es, alte Linsen rechtzeitig auszutauschen, um eine Infektion der Cornea zu vermeiden. Besonders riskant sei es, mit den Linsen einzuschlafen, schreiben Jon Femling und Justin Baca (Annals of Emergency Medicine 2019; 73(1)).

Schon ein Nickerchen mit Kontaktlinsen könne das Risiko für eine Cornea-Entzündung erhöhen. „Mit Kontaktlinsen zu schlafen ist riskant und kann zu Infektionen oder in manchen Fällen zu bleibenden Schäden führen“, heißt es in dem Bericht.

Die Autoren haben Daten ausgewertet und nennen Fallbeispiele, bei denen der unsachgemäße Umgang mit Kontaktlinsen zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führte. Die genannten Fälle zeigen nicht nur, dass eine Infektion der Hornhaut auf banale Weise hervorgerufen werden kann. Sie belegen auch, wie kompliziert die Behandlung oft ist.

Fallbeispiel mit mikrobieller Cornea-Entzündung

In einem Fall geht es um einen Mann, der mit seinen Linsen mehrmals pro Woche geschlafen hat und mit den Sehhilfen auch schwimmen ging. Nachdem sich seine Augen gerötet hatten und er nur noch verschwommen sah, musste er wegen einer mikrobiellen Cornea-Entzündung behandelt werden.

Eine mikrobielle Cornea-Entzündung erfordert häufig die stündliche Gabe von Antibiotika-Tropfen. Weil sie mit Linsen geschlafen hatte, entwickelte eine Jugendliche sogar ein Hornhautgeschwür. Das führte zur Narbenbildung. Einige Patienten entwickelten Geschwüre und Perforationen, die eine Hornhauttransplantation erforderlich machten.

Es gibt wenig konkrete Zahlen. Ein Drittel der Befragten hätten angegeben, zumindest gelegentlich mit den Linsen einzuschlafen, schreiben die Autoren mit Verweis auf eine britische Studie von 2008. Dieses Verhalten erhöhe das Risiko einer Infektion durch Kontaktlinsen um das Sechs- bis Achtfache.

Richtige Hygiene wichtig

Wie die US-Autoren, so mahnt etwa auch der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) zur Sorgfalt. Erreger können direkt in das weiche Material der Linsen einwandern, heißt es vom Verband. Werden Linsen länger als empfohlen verwendet, seien Komplikationen zu befürchten. Händewaschen vor dem Einsetzen und Herausnehmen der Linsen, gründliche Reinigung und sorgfältige Aufbewahrung der Sehhilfen seien unverzichtbar.

Linsen sollten nicht mit Leitungswasser in Berührung kommen: „Vernachlässigt man diese Regeln, ebnet man Krankheitserregern den Weg ins Auge.“ Oliver Hoppe, Facharzt für Augenheilkunde in Köln und Leiter des Arbeitskreises Kontaktlinsen im BVA rät Patienten dringend davon ab, handelsübliche Kontaktlinsen während der Nacht zu tragen.

Nach Angaben des BVA liegt die Zahl der Kontaktlinsenträger in Deutschland bei etwa 3,4 Millionen Menschen. Das mache die Dimension und damit die Notwendigkeit umfassender Aufklärung deutlich. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kammerversammlung

ÄKNo-Präsident Henke stellt sich nicht mehr zur Wahl

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll