Kommentar

Nicht viel Neues gegen den Katarrh

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:

"Alles ham's erfunden: Autos, Flugzeuge und sogar einen Fernseher. Aber gegen den Katarrh ham's noch nix erfunden!" Schon vor 75 Jahren beklagte der Komiker Karl Valentin die mangelnde Forschung bei akuten Atemwegsinfektionen (ARI). Und bis heute hat sich daran nicht viel geändert: Nur etwa 1,2 Prozent der Forschungsbudgets in der pharmazeutischen Industrie zielen auf Medikamente gegen ARI, wurde beim Welt-Lungen-Kongress in Berlin kritisiert. Und das, obwohl Erwachsene in unseren Breiten im Schnitt zwei- bis viermal im Jahr daran erkranken und Kinder sogar doppelt so häufig. Besonders prekär ist die Situation in den Entwicklungsländern, wo elf Prozent aller Todesfälle durch Pneumonien und andere akute Lungeninfektionen bedingt sind.

Neue Impfstoffe, Medikamente und Diagnostikmethoden für gezielte Therapien etwa gegen virale Infektionen sind daher dringend erforderlich. Es gilt aber auch, den schon heute möglichen Schutz gegen schwere Infekte besser als bisher zu nutzen. Höchstens jeder Zweite aus Risikogruppen wird in Deutschland gegen Grippeviren geimpft, und gegen Pneumokokken sind es noch viel weniger.

Lesen Sie dazu auch: Welt-Pneumonie-Tag: Schutz gegen Atemwegsinfekte reicht nicht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Infarktverdächtige Beschwerden (Thoraschmerzen oder Atemnot) und Ischämiezeichen im EKG: Auch wenn sich der Verdacht nicht bestätigt, haben die Betroffenen längerfristig offenbar eine schlechtere Prognose als Infarkt-Patienten.

Schlechte Langzeitprognose

Auch falscher Herzinfarkt-Verdacht ist ein Alarmsignal

Wie viel Honorar pro Vertragsarzt gab es im ersten Halbjahr 2019? Die KBV hat genau nachgerechnet.

Statistik

Honorar aus Selektivverträgen wächst kräftig

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert