Gynäkologie

Normale Geburt, nachdem Eizelle in vitro gereift war

LYON (ple). In Kanada ist weltweit erstmals ein Kind geboren worden, das durch eine besondere Form der künstlichen Befruchtung gezeugt wurde. Die verwendete Eizelle war zuvor in der Kulturschale gereift, tiefgefroren und wieder aufgetaut worden.

Veröffentlicht:

Wie bei einer Reproduktionsmedizin-Tagung in Lyon berichtet wurde, haben kanadische Ärzte mehrere solcher noch unbefruchteter Eizellen eingefroren, wieder aufgetaut und dann befruchtet. Vier Frauen wurden die befruchteten Eizellen dann in den Uterus übertragen, eine der Frauen hat inzwischen ein Kind zur Welt gebracht, bei den anderen steht die Geburt noch aus.

Das Verfahren mit dem Einfrieren und Auftauen der in vitro herangereiften Zellen könnte nach Ansicht der Reproduktionsmediziner Frauen zugutekommen, bei denen eine Hormonstimulation kontraindiziert ist, etwa Frauen mit Östrogen-Rezeptor-positivem Brustkrebs. Ihre Oozyten könnten so vor der zytotoxischen Krebstherapie geschützt werden.

Das Heranreifen der Eizellen vor einer In-vitro-Fertilisation wird als In-vitro-Maturation bezeichnet. Das Verfahren ist eine erfolgreiche Variante der assistierten Befruchtung. Dazu werden Eizellen etwa bei Frauen mit polyzystischem Ovarsyndrom und bedingter Reifestörung der Eibläschen ohne vorherige Hormonstimulation oder mit nur gering dosierter Hormontherapie entnommen. In der Kulturschale reifen die Zellen vor der Befruchtung unter Hormonzusatz über 30 Stunden.

Mehr zum Thema

Behandlungsfehler

Kein Alarmknopf im Kreißsaal? Kann teuer werden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022