Kommentar zur Adipositas-Chirurgie

Nur als letztes Mittel

Die positiven Auswirkungen von bariatrischer Chirurgie bei adipösen Typ-2-Diabetikern wurde in einer Studie gerade erst wieder belegt. Für den Großteil der Patienten sollte sie dennoch die Ultima Ratio bleiben.

Von Beate Schuhmacher Veröffentlicht:

Patienten mit extremer Fettleibigkeit sollten häufiger und früher operativ behandelt werden: Diese Forderung wird in letzter Zeit öfter laut - und es gibt durchaus Gründe dafür.

In zahlreichen Studien ist belegt worden, dass die bariatrische Chirurgie weit mehr ist als ein kosmetischer Eingriff. Die Patienten verlieren mehr Gewicht, haben weniger metabolische Probleme und fühlen sich besser als mit konservativen Therapien. Langfristig macht sich das durch eine niedrigere Inzidenz von Diabetes sowie von mikro- und makrovaskulären Folgeschäden bemerkbar.

Im Einzelfall mag es daher berechtigt sein, die Chirurgie nicht erst als letzten Ausweg zu wählen. Für das Gros der schwer Adipösen ist sie aber mit gutem Grund die Ultima Ratio. Bevor eine so einschneidende Maßnahme ergriffen wird, müssen alle konservativen Therapien ausgeschöpft werden.

Die Krankenkassen sollten ein Interesse haben, die Patienten häufiger und früher beim Abnehmen zu unterstützen - indem sie individuelle Beratung und Betreuung bei konservativen Maßnahmen besser finanzieren. Dann könnten sie verhindern, dass sich das Problem so sehr auswächst, dass man ihm nur noch mit teuren Operationen zu Leiberücken kann.

Lesen Sie dazu auch: Typ-2-Diabetes: Diabetiker profitieren Jahre von Adipositas-Chirurgie

Mehr zum Thema

Schwangere Diabetikerinnen

Mit steigendem HbA1c wächst die Fehlbildungsgefahr

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“