Impfen

Online-Check zum Thema Impfungen

HEIDELBERG/MANNHEIM (mm). Um Kinder und Jugendliche zwischen neun und 19 Jahren zu motivieren, besser auf ihren Impfschutz zu achten, haben das Ministerium für Arbeit und Soziales und die AOK eine eigene Internetseite entwickelt.

Veröffentlicht:

Unter www.mach-den-impfcheck.de erhalten die Internet-Nutzer wichtige Hinweise zu ihrem Impfstatus. Die Jugendlichen werden zudem gebeten, bei weiteren Fragen mit ihren jeweiligen Ärzten zu sprechen.

"Wie unsere Erhebung in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis zeigt, liegt die Durchimpfungsrate bei den für Kinder und Jugendlichen wichtigen Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln in Mannheim bei 88,7 Prozent, in Heidelberg bei 88,7 Prozent und im Rhein-Neckar-Kreis bei 77,0 Prozent", heißt es bei den Gesundheitsämtern der Region.

Notwendig sei aber eine Durchimpfungsrate von mindestens 90 Prozent. Erst dann könne es auch gelingen, bestimmte Krankheiten wie die Masern vollständig auszurotten.

Weitere Infos dazu im Internet unter www.mach-den-impfcheck.de

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?