Multimedial beraten

Online-Modul informiert Ärzte und COPD-Patienten

"COPD. Na und?" Das würden gerne die meisten Betroffenen sagen. Tatsächlich steht oft die Sorge vor akuten Verschlechterungen im Vordergrund. Ein neues Web-Modul liefert nun Ärzten wie Patienten hilfreiche Tipps.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Das multimediale Modul "COPD. Na und?" auf www.aerztezeitung.de/copd-na-und stellt den COPD-Patienten Manfred, 59 Jahre, und seine Krankheitsgeschichte in den Mittelpunkt. Wie erging es ihm mit der Diagnose? Was tun, wenn trotz Inhalation bei geringster körperlicher Anstrengung die Puste wegbleibt und die Exazerbation schlimmer wird? Wie lässt sich dennoch alles in den Griff bekommen?

Das Web-Modul

Interaktiv und multimedial beleuchten wir für Ärzte und Patienten die Erkrankung COPD. Klicken Sie hier!.

Eingebettet in die Geschichte von Manfred sind Videos, Tonspuren, eine Checkliste, Informationen rund um die Erkrankung COPD. Einfache Symbole kennzeichnen dabei, welche Infos speziell für Ärzte und welche sowohl für Ärzte als auch für Patienten erstellt worden sind. Gezeigt wird dabei u. a. die richtige Inhalationstechnik, es gibt Infos zu wichtigen Maßnahmen wie Raucherentwöhnung und Sport – oft auch zum Download – und ebenso Tipps zur Ernährung, etwa speziell für "Leichtgewichte". (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Lösungssuche am Berlin Institute of Health

Gefährliche Hitze: Technik könnte Patienten bei Anpassungen helfen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom

Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern