Schweinegrippe

Oxygenierung des Bluts rettet Schweinegrippe-Patienten

Veröffentlicht:

MELBOURNE (mut). Eine zusätzliche Sauerstoffanreicherung des Bluts durch extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) kann die meisten der H1N1-Patienten retten, die sich trotz mechanischer Beatmung in einem kritischen Zustand befinden. Darauf deuten erste Erfahrungen mit dem Verfahren bei schwer kranken Schweinegrippe-Patienten in Australien und Neuseeland (JAMA online).

Bei der ECMO wird über eine Art Herzlungen-Maschine durch einen Membran-Oxygenator der Gasaustausch in der Lunge ersetzt. Ärzte hatten Daten zu der Methode bei 68 Patienten ausgewertet, die trotz mechanischer Beatmung kritisch niedrige Blutsauerstoffwerte hatten - dies war bei etwa einem Drittel der schwer kranken beatmungspflichtigen Patienten der Fall, hauptsächlich waren dies junge Erwachsene, Schwangere oder stark adipöse Patienten. Im Schnitt wurden die Patienten zehn Tage lang per ECMO behandelt. Von diesen Patienten starben 14 an der Infektion - das sind 21 Prozent.

Das Ergebnis verglichen die Ärzte mit dem Behandlungserfolg bei 133 Patienten, deren Blutwerte nicht ganz so kritisch waren und die daher nur per mechanischer Beatmung versorgt wurden. Von diesen starben etwa 15 Prozent. Die Tatsache, dass bei den ECMO-bedürftigen Patienten ähnlich hohe Überlebensraten erzielt wurden, werten Ärzte als großen Erfolg, schließlich hatten diese Patienten ein deutlich höheres Sterberisiko.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff