Kommentar – Neue Perspektiven

PSA-basiertes Screening ist nur ein Anfang

Von Dr. Thomas MeißnerDr. Thomas Meißner Veröffentlicht:

Nun scheint es endgültig festzustehen: Ein PSA-basiertes Prostatakarzinom-Screening kann Leben retten. Das hat die gemeinsame Auswertung der europäischen und US-amerikanischen Mega-Studien ERSCP und PLCO zu dem Thema ergeben. Die deutschen Urologen werden vermutlich bald ein organisiertes und kassenfinanziertes Screening fordern.

Bleiben zwei Fragen: Wie bekommt man das so hin, dass keine Übertherapie stattfindet? Und: Werden die Männer mitspielen? Weniger operieren, mehr aktiv überwachen, lautet ein Rezept. Dazu bräuchte es jedoch ein deutlich gesteigertes Gesundheitsbewusstsein von Männern. Im Moment wollen es viele lieber nicht so genau wissen. In einem Projekt der baden-württembergischen AOK lehnte die Hälfte der Männer die Messung des PSA-Werts ab. Wichtig ist, dass alle beteiligten Ärzte in Sachen PSA einheitlich argumentieren. Nur so kann Verunsicherung abgebaut werden.

Perspektivisch werden die diagnostischen Möglichkeiten noch deutlich besser werden: MRT, computergestützte Bildauswertung, gezielte Fusionsbiopsie seien als Stichworte genannt. Lokal begrenzte Karzinome werden zunehmend organerhaltend entfernt werden können. Den früh erkannten, noch kleinen Krebsherd komplikationsarm loszuwerden, das wird Männer motivieren, zur Vorsorge zu gehen!

Lesen Sie dazu auch: Prostatakrebs: Auf Ablehnung folgt Wohlwollen für PSA-basiertes Screening

Mehr zum Thema

Zusätzliche Indikation

Mehr Optionen mit Enzalutamid bei Prostata-Ca

Netzwerk Hauptstadt Urologie

Neuer Versorgungsvertrag der AOK Nordost bei Prostata-Ca

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Radionuklid-Therapie

PSMA: Guter Ansatz bei Prostatakrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckwerte, die zwischen einzelnen Messungen stark variieren, sind häufig kein gutes Zeichen.

Patienten über 50 mit KHK

Variabler Blutdruck erhöht Sterberisiko langfristig

Typisch für mediterrane Ernährung: Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst, Getreide, Fisch und Olivenöl.

Neurodegenerative Erkrankungen

Schützt mediterrane Ernährung vor Alzheimer?

Etwa ein Drittel der Alzheimerpatienten entwickeln im Verlauf ihrer Erkrankung Wahnvorstellungen.

Halluzinationen

Psychose oder beginnende Demenz?