Erektile Dysfunktion

Penis XXL: Männer heiß auf Schnitt im Schritt

BERLIN (dpa). Die Zahl der Männer, die ihr bestes Stück unters Messer legen, steigt. "Penisvergrößerungen belegen bereits den siebten Platz der schönheitschirurgischen Eingriffe bei Männern", berichtet der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie, Dr. Sven von Saldern.

Veröffentlicht: 21.09.2011, 15:15 Uhr
Penis XXL: Männer heiß auf Schnitt im Schritt

Schönheitschirurgische Eingriffe bei Männern: Unter den "TopTen" ist die Penisvergrößerung.

© Dmitrijs Gerciks / fotolia.com

Intimchirurgie sei zwar auch bei Frauen sehr nachgefragt, dort aber in einer Umfrage nicht in den "TopTen" gelandet. Bei Frauen ließen sich zudem oft funktionelle Beschwerden beheben.

Penisvergrößerung kein Potenzmittel

"Bei Männern ist da nur der Wunsch nach mehr Volumen. Ein psychologisch sensibles Thema, denn nicht immer können die Erwartungen erfüllt werden." Eine Penisvergrößerung sei kein Potenzmittel.

Platz eins der schönheitschirurgischen Eingriffe bei Männern ist übrigens Fett absaugen, ergab eine - freiwillige - Befragung unter 1100 Patienten. Bei den Frauen liegt die Brustvergrößerung weiter ganz vorn (29 Prozent).

Zahl der Eingriffe nimmt insgesamt zu

Besonders beliebt - bei beiden Geschlechtern - sind zudem Injektionen mit Botulinumtoxin oder Faltenfüllmaterialien (Filler). Belastbare Zahlen, wie viele schönheitschirurgische Behandlungen in Deutschland insgesamt unternommen werden, gibt es aber nicht.

"Insgesamt nimmt die Gesamtzahl der Eingriffe nach gewissen Schwankungen der vergangenen Jahre wieder zu", sagte von Saldern. Der Hauptzuwachs liege bei den "sanften Verfahren", also Injektionen mit Botulinumtoxin und Fillern.

Mehr zum Thema

Europäischer Uro-Kongress

Erektionsstörungen als Folge von Porno-Konsum?

Kommentare
Dr. Ralf Hettich

Darf er ein bisschen länger sein? So funktioniert eine operative Penisverlängerung

Bei einer operativen Penisverlängerung wird ein Teil von ihm von innen nach außen verlagert. Es handelt sich um eine optische und nicht wirkliche Penisverlängerung. Dazu löst der Operateur die Haltebänder des Penis, lagert sie nach vorn und fixiert sie wieder.
Es kann nur das aus dem Bauchraum herausgeholt werden, was auch innen liegt. Die Längenvergrößerung kann zwischen 2 und 6 cm sein. Manche Operateure entfernen noch die Fettansammlung oberhalb der Peniswurzel.
Das Hauptproblem bei der Penisverlängerung stellt die fehlende Verankerung des erigierten Penis dar. Er steht nicht mehr in einem Winkel von 90 bis 120 Grad. Meist hängt er in einem Winkel von allenfalls 60 bis 70 Grad schräg nach unten. Ein Einführen in die Vagina ist damit erschwert und erfordert eine manuelle Hilfe.

Bei dieser Operation können typische Komplikationen wie Impotenz durch Verletzung der Nerven-Gefäßbündel, schwere Infektionen und Penisverkürzungen durch starke Narbenbildung auftreten.

Mein Rat: Diese operative Penisverlängerung von innen nach außen ist eine rein optische Verlängerung. Der Operateur holt nur die Schwellkörper aus dem Bauchraum.
Ich kann Ihnen von solch einer Operation nur abraten. Sie ist nicht nur teuer, sondern bringt als eine natürliche Folge einen - im erigierten Zustand - hängenden Penis.
Darüber sind sich die meisten operationswilligen Männer gar nicht im Klaren. Das Frustpotential nach solch einer Operation ist immens!

Mit den besten Wünschen für Ihre Männergesundheit

Ihr Dr. Ralf Hettich

Mailkontakt: info@ralfhettich.de


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Neuer Gesetzentwurf

Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden