Diabetes mellitus

Plädoyer für Screening auf Gestationsdiabetes

Schwangere sollten auf Gestationsdiabetes getestet und gegebenenfalls früh behandelt werden. Besonders Kindern werden so erhebliche Gesundheitsrisiken erspart.

Veröffentlicht: 07.10.2010, 14:20 Uhr
Plädoyer für Screening auf Gestationsdiabetes

Bei Schwangeren sollte die Kontrolle von Blutzucker und HbA1c-Wert engmaschig erfolgen.

© Astroid / fotolia.com

MÜNCHEN (ikr). In einer Studie hatten Kinder von Müttern mit Gestationsdiabetes im Alter von 14 bis 17 Jahren einen BMI von durchschnittlich 24,6, Kontrollkinder einen BMI von 20,9. Die Adipositas-Rate im Teenageralter korrelierte signifikant mit dem Fruchtwasser-Insulinspiegel der Mütter während der Schwangerschaft, wie Professor Ekkehard Schleußner vom Uniklinikum Jena beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in München berichtet hat.

Und: 36 Prozent der Kinder von diabetischen Müttern mit erhöhtem Fruchtwasser-Insulinspiegel hatten im Alter zwischen 10 und 16 Jahren eine gestörte Glukosetoleranz, aber nur etwa fünf Prozent der Kinder von diabetischen Müttern mit normalem Fruchtwasser-Insulinspiegel, berichtete Schleußner. Allen Schwangeren sollte daher ein oraler Glukosetoleranztest ans Herz gelegt werden. Bei anamnestisch unauffälligen Frauen ist der Test bisher ein IGeL-Angebot.

Im Jenaer Kompetenzzentrum Diabetes und Schwangerschaft wird die Betreuung bei Gestationsdiabetes erfolgreich umgesetzt. In einer Studie wurden 125 Schwangere mit Gestationsdiabetes speziell betreut. Dazu gehörten die engmaschige Kontrolle von Blutzucker und HbA1c-Wert. Ergebnis: Die Kinder von Frauen mit gestörter Glukosetoleranz oder Gestationsdiabetes zeigten im Vergleich zu den Nachkommen von 102 gesunden Schwangeren keine erhöhte perinatale Morbidität.

Gestationsalter und Geburtsgewicht waren in beiden Gruppen ähnlich. Und es gab keine signifikanten Unterschiede bei APGAR-, pH-, Bilirubin- und Glukosewerten. Die Makrosomierate war mit 10 Prozent bei den Frauen mit gestörter Glukosetoleranz oder Gestationsdiabetes sogar tendenziell niedriger als bei Gesunden (knapp 12 Prozent). Bei einer Nachuntersuchung im Alter von sechs Jahren hatte keines der Kinder eine gestörte Glukosetoleranz.

Ein Gestationsdiabetes führt unbehandelt nicht nur häufig zu Kindern mit zu niedrigem oder zu hohem Geburtsgewicht (Makrosomie) mit entsprechenden geburtshilflichen Komplikationen wie Schulterdystokie. Auch das Risiko für Übergewicht, Adipositas, gestörte Glukosetoleranz und Typ-2-Diabetes ist nach den Ergebnissen von Studien erhöht.

Lesen Sie dazu auch Neue Grenzwerte für die Diagnose Gestationsdiabetes Hohes Erkrankungsrisiko nach Gestationsdiabetes

Mehr zum Thema

Typ-2-Diabetes

Nach Rauchverzicht lohnt der Kampf gegen Gewichtszunahme

NRW

Wo welches DMP wie gut wirkt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Nach Rauchverzicht lohnt der Kampf gegen Gewichtszunahme

Typ-2-Diabetes

Nach Rauchverzicht lohnt der Kampf gegen Gewichtszunahme

STIKO lobt – und hat noch Fragen

Varizellen-Impfung

STIKO lobt – und hat noch Fragen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden