Vogelgrippe

Positives Votum für Vakzine gegen H5N1-Virus

Veröffentlicht:

LONDON (ars). Einen Impfstoff gegen das Vogelgrippe-Virus H5N1 hat die europäische Arzneimittelbehörde EMEA zur Zulassung empfohlen. Das Unternehmen GlaxoSmithKline Biologicals hat ihn entwickelt mit dem Ziel, Menschen vor oder während einer Pandemie zu immunisieren, wie die Behörde mitteilt.

Prepandrix® ist gegen einen Virusstamm gerichtet, der vor Jahren in Vietnam identifiziert wurde. In klinischen Studien löste er bei etwa 85 Prozent der Probanden vierfach erhöhte Antikörpertiter gegen H5N1-Varianten aus, die in Indonesien, in der chinesischen Provinz Anhui und in der Türkei aufgetreten sind. Eine Pandemie könnte ausgelöst werden durch einen Virusstamm, gegen den eine natürliche Abwehr fehlt und der so mutiert ist, dass er leicht von Mensch zu Mensch übergeht.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?