Diabetes mellitus

Postprandiale BZ-Kontrolle mit Insulinanalogon

BERLIN (gvg). Bei der Insulinbehandlung von Diabetes-Patienten sollte versucht werden, auch postprandial möglichst normale Blutzuckerwerte zu erreichen. Dies gelingt etwa mit dem Insulinanalogon Insulin glulisin.

Veröffentlicht:

"Humaninsulin ist zur Senkung der postprandialen Glukosewerte nur eingeschränkt geeignet", sagte Dr. Mark Lankisch aus Düsseldorf bei der Jahrestagung der Stiftung "Der herzkranke Diabetiker". Da Humaninsulin langsam anflutet, sei ein Spritz-Essabstand erforderlich, der im Alltag selten eingehalten werde. Laut Studiendaten hält sich nur jeder fünfte Diabetiker an die empfohlenen 30 Minuten.

Günstiger sei daher eine Therapie mit kurzwirksamen Analoga wie Insulin glulisin (Apidra®), bei denen keine Fristen eingehalten werden müssen, so Lankisch bei einem Symposium von Sanofi Aventis. Dass die Patienten das zu schätzen wissen, zeigt eine Anwendungsbeobachtung, bei der 2800 Typ-2-Diabetiker auf Insulinglulisin umgestellt und zusätzlich befragt wurden: Auf einer Skala von null bis sechs sei die durchschnittliche Therapiezufriedenheit von vorher 2,8 auf dann 4,7 angestiegen, betonte Lankisch.

Eine Studie mit 30 adipösen Diabetikern belegt, dass Insulin glulisin bei ähnlicher Wirksamkeit auch unmittelbar postprandial anwendbar ist. "Bei den Blutzuckertagesprofilen machte es keinen Unterschied, ob das Ínsulinanalogon vor oder nach der Mahlzeit gespritzt wurde", so Lankisch.

Mehr zum Thema

2. Preis Charity Award 2021

AGPD: Kampagne gegen Ketoazidose bei Kindern

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“