Hohe Rate

Prädiabetes in USA weit verbreitet

Prädiabetes ist in den USA weit verbreitet. Jeder fünfte Teenager und jeder vierte junge Erwachsene bis 34 sind nach aktuellen Studiendaten betroffen.

Veröffentlicht:

Atlanta. Fast jeder fünfte 12-18-Jährige und jeder vierte 19-34-Jährige in den USA haben Prädiabetes, berichten Forscher um Dr. Linda J. Andes von der US-Gesundheitsbehörde CDC.

Die Forscher haben dazu Daten aus den Jahren 2005-2016 von 5786 Teilnehmern in diesem Alter aus dem „National Health and Nutrition Examination Survey“ analysiert (JAMA Pediatr 2019; online 2. Dezember).

Bei allen Teilnehmern waren Nüchternglukose und HbA1c gemessen sowie ein 75-g oraler Glukose-Toleranz-Test (OGTT) vorgenommen worden. Prädiabetes war dabei definiert als gestörte Nüchternglukose (100 bis 122 mg/dl), auffälliger Glukosewert im OGTT (2-Stundenwert 140 bis 199 mg/dl oder ein HbA1c im Grenzbereich (5,7-6,4 Prozent). Ergebnisse:

  • 18 Prozent der 12-18-Jährigen und 24 Prozent der 19-34-Jährigen erfüllten die Kriterien von Prädiabetes.
  • Besonders häufig betroffen waren Jungen und Männer sowie Teilnehmer mit Adipositas.
  • Teilnehmer mit Prädiabetes hatten im Vergleich zu Teilnehmern ohne Diabetes-Vorstufe deutlich höhere Werte von Cholesterin, Blutdruck, Bauchfett und Insulin-Sensitivität.

Mehr Prävention nötig

„Aufgrund der hohen Prävalenz von Prädiabetes in diesen Altersgruppen sind verstärkte Präventionsmaßnahmen in der Bevölkerung erforderlich“, betont CDC-Direktor Dr. Robert R. Redfield in einer Mitteilung seiner Behörde.

Die CDC bieten für junge Erwachsene ab 18 dazu ein „lifestyle change program“ im „National Diabetes Prevention Program“ an. Ausgebildete Trainer ermutigen die Teilnehmer zu gesunder Ernährung, ausreichend Bewegung und bringen ihnen Strategien zum Stressmanagement bei.

Zudem gibt die Behörde auf ihrer Website Eltern Tipps, wie sie ihre Kinder gesünder ernähren und zu mehr Bewegung motivieren können; Ziel ist eine Stunde Aktivität am Tag.

An Kommunen wird appelliert, einen gesunden Lebensstil in Schulen und Kitas zu propagieren, Mütter zum Stillen zu motivieren und Wohnviertel fußgänger- und fahrradfreundlich zu gestalten. (eis)

Mehr zum Thema

Therapie mit Closed loop

Automatisierte Insulingabe wird bei Diabetes Alltagsroutine

KV Westfalen-Lippe

Online-Tool unterstützt Ärzte bei Regressen

Prävention wichtig

Häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetes ist Krebs

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG