Hohe Rate

Prädiabetes in USA weit verbreitet

Prädiabetes ist in den USA weit verbreitet. Jeder fünfte Teenager und jeder vierte junge Erwachsene bis 34 sind nach aktuellen Studiendaten betroffen.

Veröffentlicht:

Atlanta. Fast jeder fünfte 12-18-Jährige und jeder vierte 19-34-Jährige in den USA haben Prädiabetes, berichten Forscher um Dr. Linda J. Andes von der US-Gesundheitsbehörde CDC.

Die Forscher haben dazu Daten aus den Jahren 2005-2016 von 5786 Teilnehmern in diesem Alter aus dem „National Health and Nutrition Examination Survey“ analysiert (JAMA Pediatr 2019; online 2. Dezember).

Bei allen Teilnehmern waren Nüchternglukose und HbA1c gemessen sowie ein 75-g oraler Glukose-Toleranz-Test (OGTT) vorgenommen worden. Prädiabetes war dabei definiert als gestörte Nüchternglukose (100 bis 122 mg/dl), auffälliger Glukosewert im OGTT (2-Stundenwert 140 bis 199 mg/dl oder ein HbA1c im Grenzbereich (5,7-6,4 Prozent). Ergebnisse:

  • 18 Prozent der 12-18-Jährigen und 24 Prozent der 19-34-Jährigen erfüllten die Kriterien von Prädiabetes.
  • Besonders häufig betroffen waren Jungen und Männer sowie Teilnehmer mit Adipositas.
  • Teilnehmer mit Prädiabetes hatten im Vergleich zu Teilnehmern ohne Diabetes-Vorstufe deutlich höhere Werte von Cholesterin, Blutdruck, Bauchfett und Insulin-Sensitivität.

Mehr Prävention nötig

„Aufgrund der hohen Prävalenz von Prädiabetes in diesen Altersgruppen sind verstärkte Präventionsmaßnahmen in der Bevölkerung erforderlich“, betont CDC-Direktor Dr. Robert R. Redfield in einer Mitteilung seiner Behörde.

Die CDC bieten für junge Erwachsene ab 18 dazu ein „lifestyle change program“ im „National Diabetes Prevention Program“ an. Ausgebildete Trainer ermutigen die Teilnehmer zu gesunder Ernährung, ausreichend Bewegung und bringen ihnen Strategien zum Stressmanagement bei.

Zudem gibt die Behörde auf ihrer Website Eltern Tipps, wie sie ihre Kinder gesünder ernähren und zu mehr Bewegung motivieren können; Ziel ist eine Stunde Aktivität am Tag.

An Kommunen wird appelliert, einen gesunden Lebensstil in Schulen und Kitas zu propagieren, Mütter zum Stillen zu motivieren und Wohnviertel fußgänger- und fahrradfreundlich zu gestalten. (eis)

Mehr zum Thema

Große Metaanalyse

Leicht gesteigertes Diabetesrisiko unter Statintherapie

Stoffwechselstörung als Risikofaktor

Mehr Klinikeinweisungen wegen Herpes Zoster bei Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle