Ernährungsmedizin

Praxisleitfaden zur Ernährung alter Menschen

Veröffentlicht:

BERLIN (gvg). Konkrete Hilfe für das Management von Mangelernährung und Dehydratation bei alten Menschen bietet ein Praxisleitfaden. Den Leitfaden für Ärzte haben fünf Experten der geriatrischen Ernährungsmedizin mit Unterstützung von Baxter zusammengestellt. "Gedacht ist er für Klinikärzte, aber auch für Hausärzte und für das Pflegepersonal", sagte Dr. Ralf-Joachim Schulz vom Evangelischen Geriatriezentrum Berlin. Enthalten sind etwa Flussdiagramme zur Differenzialdiagnose von Wasser- und Elektrolytveränderungen, Hinweise zur enteralen und parenteralen Ernährung sowie zur Flüssigkeitstherapie. Außerdem gibt es Risikotabellen, die einschätzen helfen, wann eine Dehydratation bevorsteht. Der Leitfaden ist kostenlos.

Bezug per E-Mail unter der Adresse baxter@the-messengers.de

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU