Aktion

Protest gegen Limonaden an Schulen

BERLIN (eb). Die Grünen und diabetesDE fordern ein Verkaufsverbot zuckerhaltiger Getränke an Schulen.

Veröffentlicht:

Professor Thomas Danne sowie Renate Künast und Heiko Thomas von den Grünen planen dazu eine Protestaktion: Sie wollen am Dienstag (21. August) zwei Schubkarren mit der Zucker-Menge auf den Hof einer Berliner Grundschule kippen, die Kinder und Jugendliche jährlich über Limonaden zu sich nehmen.

Gleichzeitig soll der Berliner Senatorin für Bildung, Sandra Scheeres, eine Petition mit 700 Unterschriften für ein entsprechendes Verkaufsverbot zugestellt werden.

Schon sechsjährige Jungen nehmen in Deutschland nur über Limonaden 5 kg Zucker pro Jahr zu sich; im Alter von 14 bis 17 Jahren sind es bereits 30 kg, so die Organisationen. Daher sollte das Trinken von Wasser gefördert werden.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU