BUCHTIP

Rationale Arrhythmietherapie

Veröffentlicht:

Die Behandlung von Patienten mit Herzrhythmusstörungen wandelt sich seit Jahren beständig und mit zunehmender Geschwindigkeit. Bewährte, neue und künftige Therapie-Optionen haben Experten bei einer Tagung im Jahr 2005 in Bonn diskutiert.

Die wesentlichen Beiträge der Tagung sind jetzt in dem Buch "Rationale Arrhythmiebehandlung - Ein Paradigmenwechsel" zusammengestellt worden.

Der Band gliedert sich in zwei Hauptabschnitte. Nach einem historischen Abriß der Elektrophysiologie werden im ersten Abschnitt neue Erkenntnisse sowie Innovationen in der Elektro- und Arzneimitteltherapie vorgestellt sowie Möglichkeiten der Gewebeersatztherapie.

Im zweiten Teil geht es um gegenwärtige Standards der Arrhythmiebehandlung. So wird beispielsweise ein Vorschlag für neue Leitlinien zur Implantation von Defibrillatoren unterbreitet.

In einem weiteren Beitrag wird diskutiert, wie eine Primärprophylaxe des plötzlichen Herztodes aussehen könnte, etwa bei koronarer Herzkrankheit oder bei dilatativer Kardiomyopathie. Die Textbeiträge sind mit Bildern, Grafiken und Tabellen illustriert. Am Ende eines jeden Kapitels befinden sich umfangreiche Literaturangaben. (ner)

Lewalter, Thorsten (Hrsg.): Rationale Arrhythmiebehandlung - ein Paradigmenwechsel, Steinkopff Verlag Darmstadt 2006, 170 Seiten, Preis: 49,95 Euro, ISBN3-7985-1516-6

Mehr zum Thema

Vorhofflimmern

Geringeres Demenzrisiko nach Katheterablation

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor der Arzneigabe alle möglichen Risiken abgewägt? Bereits Medizinstudenten sollen sich künftig „relevantes pharmakotherapeutisches Wissen zu häufig verordneten und/oder besonders risikoreichen Arzneimitteln“ aneignen.

Neue Lehrkonzepte

Das ist Spahns neuer Plan für mehr Arzneisicherheit