Hepatitis A/B/C...

Reise nach Prag? Gegen Hepatitis A impfen!

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (eb). Reisende nach Prag und Umgebung sollten gegen Hepatitis A geimpft werden, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Anlass sind auffällig viele Hepatitis-A-Erkrankungen in der Region. Bis zum 20. September meldeten die tschechischen Gesundheitsbehörden etwa 400 Erkrankte, darunter 138 Schulkinder. Die Impfung biete einen sicheren Schutz vor einer Ansteckung und könne auch noch kurzfristig vor der Abreise gegeben werden, teilt das CRM mit.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Rudolf Georg Hoffmann

Gelbfieberimpfung bei über 60jährigen

Frage an den Tropenmediziner Dr. Jelinek

Die DTG und das auswärtige Amt – und damit auch wohl das CRM - haben in ihren Aufklärungsbogen zur Gelbfieberimpfung folgende Frage aufgenommen:

Für > 60jährige:
Die Reise ist aus privaten/dienstl. Gründen unvermeidbar? Ja Nein

Diese Fragen suggeriert, dass eine Erstimpfung bei über 6ojährigen nur dann durchgeführt werden sollte, wenn die Reise unvermeidbar ist. Urlaubsreisen sind eigentlich nie unvermeidbar. Können und sollten über 6ojährige unter Hinweis auf dieses Merkblatt des auswärtigen Amtes ihre Urlaubsreise unter Inanspruchnahme der Reiserücktrittsversicherung zumindest dann absagen, wenn die Gelbfieberimpfpflicht erst nach Buchung der Reise im geplanten Urlaubsland verpflichtend eingeführt wird.??

Ist der alleinige Risikofaktor „Alter“ – neuerdings – so schwerwiegend , dass bei „unvermeidbaren“ Reisen in den Gelbfiebergürtel eine „Impfbefreiung aus wichtigem Grund“ bescheinigt werden kann??

Bei wie vielen über 6ojährigen wurden bzw. werden pro Jahr in Deutschland bzw Europa Gelbfiebererstimpfungen durchgeführt?

Ist es richtig, dass zwar die Gesamtzahl durchgeführter Gelbfieberimpfungen in der BRD aufgezeichnet wird, dass aber die – zumindest neuerdings – wohl notwendige Differenzierung nach Altersgruppen nicht erfolgt. Auch wenn es nach Gelbfieberimpfungen in der BRD bei allen Impflingen keine gravierenden Nebenwirkungen gegeben hat, wäre es wohl wichtig im Hinblick die gebotene Aufklärung zu wissen, wie hoch der absolute und prozentuale Anteil von über 6ojährigen in der BRD oder auch in Europa war.??

Ist also tatsächlich das Alter – neuerdings – ein hartes Ausschlusskriterium für die Gelbfiebererstimpfung??
Folgt man den Aussagen in manchen „ Urlaubsimpfforen“ so wurden schon häufiger Persoen „nur“ unter Hinweis auf ihr Alter - über 60 Jahr - von der Impfung und damit auch von der geplanten Reise in Länder mit verpflichtender Gelbfieberimpfung ausgeschlossen.

Was ist von dem Ratschlag zu halten, man solle sich auch ohne konkreten Plan für eine Reise in ein Gelbfiebergebiet -aber unter Vorgabe einer solchen geplanten Reise - rein „vorsorglich“ gegen Gelbfieber impfen lassen, weil man später nur noch schwerlich eine solche Gelbfieber-Erstimpfung erhält.

Ist es evtl sinnvoll - und zulässig - eine Testimpfung mit verminderter Impfdosis bei über 60jährigen durchführen??

Wie viele über 60jährige Impflinge - ohne weitere Risikofaktoren - wurden bisher vom CRM
von der Gelbfiebererstimpfung ausgeschlossen???


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden

„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren