KOMMENTAR

Reiseberater müssen wissen, was los ist

Von Ursula Armstrong Veröffentlicht:

Reisemedizinische Beratung ist interessant und macht Spaß - schließlich reist man immer ein wenig mit. Sie bringt als IGeL-Angebot Geld in die Kassen. Aber sie ist auch anspruchsvoll. Wer reisemedizinische Gesundheitsberatung anbietet, sollte sich ständig informieren und auf dem laufenden sein, was in den Reiseländern so los ist. Nur mal schnell in einem Handbuch von vor zwei Jahren nachzuschlagen, reicht eben nicht.

Aktuelles Beispiel Jamaica. Die Karibik-Insel ist seit 1966 als malariafrei zertifiziert. Doch nun breitet sich dort Malaria tropica aus. Seit Ende September sind bereits 56 Menschen infiziert, unter ihnen auch ein Tourist. Das hat natürlich Konsequenzen für die reisemedizinische Beratung.

Immerhin reisen pro Jahr etwa 18 000 Touristen aus Deutschland auf die Rum- und Zucker-Insel, die Harry Belafonte besungen hat. Noch wird zwar keine Chemoprophylaxe für Jamaica empfohlen. Doch Touristen müssen Bescheid wissen, daß die Insel nicht mehr malariafrei ist und daß sie sich in den betroffenen Gebieten gut vor Mücken schützen müssen.

Ein Reisemedizin-Kurs, wie er für Berater vorgeschrieben ist, ist ein gutes Fundament. Doch sollte man sich jedesmal über die aktuelle Situation informieren.

Lesen Sie dazu auch: Malaria tropica breitet sich auf Jamaica aus

Mehr zum Thema

Reisemedizin

Q-Fieber in Spanien und Bulgarien

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie