Infektionen

Malaria tropica breitet sich auf Jamaica aus

DÜSSELDORF (ug). Nach mehr als 40 Jahren breitet sich auf Jamaica wieder autochthone Malaria tropica aus. Seit 1966 ist die Karibik-Insel als malariafrei zertifiziert.

Veröffentlicht:

56 Menschen haben sich zwischen dem 27. September und dem 13. Dezember auf Jamaica mit Plasmodium falciparum infiziert, teilt der Reisegesundheits-Service TravelMED aus Düsseldorf auf seiner Website mit.

Bei einem Patienten handelt es sich um einen US-Touristen, der sich vom 29. Oktober bis zum 6. November auf der Insel aufgehalten hat. Betroffen sind die Stadt Kingston und die Provinz St. Catherine. In den Infektionsgebieten sind ausdehnte Feuchtbiotope, ideale Brutgebiete für die Überträgermücken. Bekämpfungsmaßnahmen wurden bereits eingeleitet.

Jamaika wird jedes Jahr von etwa 18 000 Touristen aus Deutschland besucht. Eine regelmäßige Chemoprophylaxe sei für Touristen unter normalen Reisebedingungen nicht indiziert, so TravelMED (wir berichteten).

Die US-Gesundheitsbehörde CDC empfiehlt sie derzeit allerdings temporär für Reisende, die in Kingston übernachten. Mittel der Wahl sei dann Chloroquin. Die meisten europäischen Berater hätten sich dem nicht angeschlossen, so die Düsseldorfer Reisemediziner. Wichtig ist aber, Jamaica-Touristen guten Mückenschutz ans Herz zu legen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Reiseberater müssen wissen, was los ist

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Impfbereitschaft

Der Zweck heiligt die Mittel

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinische Lehre soll nicht mehr nur im Hörsaal oder am Krankenbett, sondern vermehrt auch mit digitaler Unterstützung stattfinden.

© Robert Kneschke / Zoonar / picture alliance

Gastbeitrag

Medizinstudium: „Eine Reform zum Nulltarif kann es nicht geben“

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?