Rheuma

Rheuma? Da lohnt es sich zu impfen!

WIESBADEN (hub). Rheuma-Patienten brauchen Infektionsschutz durch Impfungen. So lautet eine der Botschaften vom 4. Rheuma Update in Wiesbaden.

Veröffentlicht:
Impfungen schützen auch Rheuma-Patienten effektiv vor Infektionskrankheiten.

Impfungen schützen auch Rheuma-Patienten effektiv vor Infektionskrankheiten.

© Foto: Klaro

Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen können grundsätzlich mit Erfolg geimpft werden. Geeignet sind alle Totimpfstoffe. "Unter immunsuppressiver Therapie sind nur Lebendimpfstoffe kontraindiziert", sagte Professor Christian Kneitz von der Uniklinik Würzburg. Lediglich die Immunantwort auf eine Impfung kann reduziert sein. Das ist sie aber auch bei einer natürlichen Infektion.

Unter der Therapie mit Basistherapeutika (DMARD) aber auch unter TNFα-Blockern erreichen die meisten Rheuma-Patienten schützende Antikörpertiter, so Kneitz. Der Rheumatologe zitierte bei der von Abbott Immunology unterstützten Veranstaltung eine Studie aus den Niederlanden mit 100 Rheuma-Patienten. Sie erhielten DMARD oder TNFα-Blocker und wurden gegen Influenza geimpft. Vier Wochen nach der Impfung wurden die Antikörpertiter gegen die in der Vakzine enthaltenen Impfantigene bestimmt: Schützende Antikörpertiter erreichten 80 Prozent der Rheuma-Patienten. In der Kontrollgruppe aus Gesunden lag die Rate bei 89 bis 94 Prozent. Der Unterschied war nicht signifikant.

"Impfungen führen auch nicht zu Krankheitsschüben", sagte Kneitz. So wurden in einer Studie zwei Gruppen von Patienten mit Morbus Wegener entweder gegen Influenza geimpft (49 Patienten) oder nicht geimpft (23 Patienten). Alle Patienten befanden sich in Remission. Einen Monat nach erfolgter Impfung gab es in beiden Patienten-Gruppen ein Rezidiv, nach drei Monaten zwei weitere in der Kontrollgruppe. Es habe auch keinen Anstieg der vaskulitisspezifischen ANCA-Antikörper gegeben, so Kneitz. Auch die Seroprotektionsraten haben bei den geimpften Wegener-Patienten jenen gesunder Vergleichspersonen entsprochen.

Für Rheuma-Patienten grundsätzlich sinnvoll ist der Impfschutz gegen Influenza und Pneumokokken, empfahl Kneitz den Kollegen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel