Rheuma

Rheumaverdacht ist ein dringender Notfall

MÜNCHEN (eb). Eine neu überarbeitete Leitlinie zum Management der frühen rheumatoiden Arthritis hat die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) bei ihrem Kongress in München vorgestellt.

Veröffentlicht:

Rheumatoide Arthritis (RA) beginnt meist mit einer schmerzhaften Schwellung eines oder mehrerer Gelenke, die mit Morgensteifigkeit einhergeht. "Nicht selten kommt es auch zu grippeähnlichen Allgemeinbeschwerden", so Professor Matthias Schneider vom Uniklinikum Düsseldorf, der die Leitlinie mit verfasst hat.

Ein Verdacht auf RA erhärtet sich, wenn die Entzündung länger als sechs Wochen anhält. Für die Abklärung der Beschwerden enthält die Leitlinie einen klaren Handlungspfad für Hausärzte.

"Unser Ziel ist es, dass alle Neuerkrankten binnen zwölf Wochen fachgerecht behandelt werden", so Schneider in einer Mitteilung der DGRh. Davon sei man noch weit entfernt.

Bisher dauere es im Mittel 13 Monate, bis Betroffene zu einem Rheumatologen gelangen. Die Behandlung sollte ein Facharzt koordinieren. Entscheidend ist der rechtzeitige Beginn der Therapie.

Unbehandelt entwickeln bis zu zwei Drittel der Patienten binnen fünf Jahren dauerhafte Gelenkschäden. Die Therapie sollte spätestens sechs Monate nach Krankheitsbeginn einsetzen.

"Wenn jeder RA-Patient von Anfang an leitliniengerecht behandelt würde, könnten mehr als 90 Prozent ein ganz normales Leben führen", so Schneider.

http://dgrh.de

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Die richtige Therapie bei Glukokortikoid-induzierter Osteoporose

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?