Infektionen

Rote Streifen durch Massage, und nicht durch Misshandlung!

HAMBURG (ner). Ungewöhnliche Hauterscheinungen bei Kindern lassen den Verdacht auf eine Kindesmisshandlung aufkommen. Um unnötige Beschuldigungen zu vermeiden, sollte auch an andere Ursachen gedacht werden, besonders, wenn die Kinder aus nicht-deutschen Kulturkreisen stammen.

Veröffentlicht: 07.01.2009, 05:00 Uhr
Rote Streifen durch Massage, und nicht durch Misshandlung!

Folgen einer speziellen Massage bei einem Jungen: Strahlenförmige Hautrötungen im Bereich des Brustkorbs (a), streifenförmige Hautrötungen am Rücken (b) und Hautrötung am Hals (c).

© Fotos: Springer Medizinverlag

So hingen die streifigen Hautrötungen bei zwei kleinen vietnamesischen Jungen mit einer asiatischen Behandlungsmethode zusammen, berichten Pädiater und Rechtsmediziner aus Hamburg. In einer Schule für geistig behinderte Kinder waren bei einem mental retardierten siebenjährigen Jungen mindestens 40 symmetrisch angeordnete und bandförmige Hautrötungen in Form eines Fischgrätenmusters an Schultern, Brustkorb und Rücken aufgefallen.

Es handelte sich um petechiale und teilweise konfluierende Hauteinblutungen, so Dr. Jan Sperhake vom Institut für Rechtsmedizin in Hamburg-Eppendorf und seine Kollegen (Monatsschr Kinderheilkd 156, 2008, 1004). Recherchen ergaben jedoch, dass es sich um die Folgen einer speziellen Massage handelte, die auf Vietnamesisch Cao Gio (chinesisch Gua Sha) heißt. Sie wird zum Beispiel bei fieberhaften Infekten, wie bei dem Jungen der Fall, angewendet.

Das Reiben der Haut mit Cao-Gio-Schabern oder mit Münzen solle dort zur Rötung führen, wo der Blutfluss aufgrund einer inneren Störung stagniere, schreiben Sperhake und seine Kollegen. Mit dem ausgelösten Exanthem, einer "äußere Krise", werde der "inneren Krise" entgegengewirkt, so dass der Organismus wieder in Gleichgewicht gerate. Die Hauterscheinungen verschwinden innerhalb von etwa zwei Tagen spontan. Häufig wird die Haut vor dieser Massage mit ätherischen Ölen oder mit Balsam eingerieben. Je nach Zusammensetzung kann dies allergische oder gar Vergiftungserscheinungen hervorrufen.

Den Hamburger Rechtsmedizinern wurde später noch ein fünfjähriger Junge mit Sprachentwicklungsverzögerung vorgestellt, der strahlenförmig angeordnete Hautrötungen und vereinzelt petechiale Einblutungen zwischen den Schulterblättern sowie entlang der Halsseiten aufwies. Der Verdacht auf Kindesmisshandlung konnte bei dem Jungen rasch ausgeräumt werden.

Dies sei wichtig, so Sperhake, da fälschlicherweise beschuldigte Eltern ansonsten das Vertrauen in die medizinische Versorgung verlieren könnten und ihre Kinder bei Behandlungsbedürftigkeit nicht ärztlich vorstellten. Er empfiehlt, in Zweifelsfällen rechtsmedizinischen Sachverstand in die Beurteilung mit einzubeziehen.

Fehlinterpretationen drohten zum Beispiel auch nach Anwendung des Pflaumenblütenhammers, der zu verbrennungsähnlichen Hautschäden führen kann, nach Moxa-Therapie mit Beifußkraut oder nach chinesischer Massage, deren Folge zum Teil Hämatome und Quetschungen sind.

Mehr zum Thema

Corona-Infektionsgeschehen

So hoch ist das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden