Rote Streifen durch Massage, und nicht durch Misshandlung!

HAMBURG (ner). Ungewöhnliche Hauterscheinungen bei Kindern lassen den Verdacht auf eine Kindesmisshandlung aufkommen. Um unnötige Beschuldigungen zu vermeiden, sollte auch an andere Ursachen gedacht werden, besonders, wenn die Kinder aus nicht-deutschen Kulturkreisen stammen.

Veröffentlicht:
Folgen einer speziellen Massage bei einem Jungen: Strahlenförmige Hautrötungen im Bereich des Brustkorbs (a), streifenförmige Hautrötungen am Rücken (b) und Hautrötung am Hals (c).

Folgen einer speziellen Massage bei einem Jungen: Strahlenförmige Hautrötungen im Bereich des Brustkorbs (a), streifenförmige Hautrötungen am Rücken (b) und Hautrötung am Hals (c).

© Fotos: Springer Medizinverlag

So hingen die streifigen Hautrötungen bei zwei kleinen vietnamesischen Jungen mit einer asiatischen Behandlungsmethode zusammen, berichten Pädiater und Rechtsmediziner aus Hamburg. In einer Schule für geistig behinderte Kinder waren bei einem mental retardierten siebenjährigen Jungen mindestens 40 symmetrisch angeordnete und bandförmige Hautrötungen in Form eines Fischgrätenmusters an Schultern, Brustkorb und Rücken aufgefallen.

Es handelte sich um petechiale und teilweise konfluierende Hauteinblutungen, so Dr. Jan Sperhake vom Institut für Rechtsmedizin in Hamburg-Eppendorf und seine Kollegen (Monatsschr Kinderheilkd 156, 2008, 1004). Recherchen ergaben jedoch, dass es sich um die Folgen einer speziellen Massage handelte, die auf Vietnamesisch Cao Gio (chinesisch Gua Sha) heißt. Sie wird zum Beispiel bei fieberhaften Infekten, wie bei dem Jungen der Fall, angewendet.

Das Reiben der Haut mit Cao-Gio-Schabern oder mit Münzen solle dort zur Rötung führen, wo der Blutfluss aufgrund einer inneren Störung stagniere, schreiben Sperhake und seine Kollegen. Mit dem ausgelösten Exanthem, einer "äußere Krise", werde der "inneren Krise" entgegengewirkt, so dass der Organismus wieder in Gleichgewicht gerate. Die Hauterscheinungen verschwinden innerhalb von etwa zwei Tagen spontan. Häufig wird die Haut vor dieser Massage mit ätherischen Ölen oder mit Balsam eingerieben. Je nach Zusammensetzung kann dies allergische oder gar Vergiftungserscheinungen hervorrufen.

Den Hamburger Rechtsmedizinern wurde später noch ein fünfjähriger Junge mit Sprachentwicklungsverzögerung vorgestellt, der strahlenförmig angeordnete Hautrötungen und vereinzelt petechiale Einblutungen zwischen den Schulterblättern sowie entlang der Halsseiten aufwies. Der Verdacht auf Kindesmisshandlung konnte bei dem Jungen rasch ausgeräumt werden.

Dies sei wichtig, so Sperhake, da fälschlicherweise beschuldigte Eltern ansonsten das Vertrauen in die medizinische Versorgung verlieren könnten und ihre Kinder bei Behandlungsbedürftigkeit nicht ärztlich vorstellten. Er empfiehlt, in Zweifelsfällen rechtsmedizinischen Sachverstand in die Beurteilung mit einzubeziehen.

Fehlinterpretationen drohten zum Beispiel auch nach Anwendung des Pflaumenblütenhammers, der zu verbrennungsähnlichen Hautschäden führen kann, nach Moxa-Therapie mit Beifußkraut oder nach chinesischer Massage, deren Folge zum Teil Hämatome und Quetschungen sind.

Mehr zum Thema

Weltgesundheitsversammlung beginnt

Jahresversammlung der WHO startet ohne Pandemieabkommen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests