Noch nicht für alle

STIKO rät weiter zu Boostern prioritär in Risikogruppen

Die Politik war vorgeprescht: COVID-19-Auffrischimpfungen sollen alle erhalten dürfen. Die STIKO bleibt nach wie vor bei ihrer Empfehlung, zunächst nur besondere Gruppen zu boostern.

Veröffentlicht:
COVID-Impf-Booster für alle? Noch nicht! STIKO-Chef Professor Thomas Mertens vergangene Woche.

COVID-Impf-Booster für alle? Noch nicht! STIKO-Chef Professor Thomas Mertens vergangene Woche.

© Bernd von Jutrczenka / dpa

Berlin. Die Ständige Impfkommission hält an ihrer Empfehlung fest, momentan prioritär besonders vulnerable Gruppen sowie Medizin- und Pflegepersonal ein drittes Mal gegen COVID-19 zu impfen. Dazu gehören Menschen ab 70, Bewohner von Pflegeheimen und Menschen mit Immundefizienz.

In einer aktuellen Stellungnahme schreibt die STIKO: „Auch wenn Auffrischimpfungen bei Jüngeren – nach Erreichen hoher Impfquoten – zur spürbaren Reduktion der Virusausbreitung in der Bevölkerung beitragen können, darf dies nicht zu einer Verzögerung der Auffrischimpfung bei den ≥70-Jährigen sowie bei immundefizienten Personen führen.“

Lesen sie auch

Durchbruchsinfektionen führten bei alten Menschen häufiger als bei Jüngeren zu schweren COVID-19-Verläufen. Deshalb sei zielgerichtet vorzugehen. Eine weitere Anpassung der COVID-19-Impfempfehlung werde zeitnah erfolgen, so die STIKO. Berücksichtigt würden dazu die epidemische Lage, neue Erkenntnisse zur Transmissionsverhinderung sowie „real life“-Daten anderer Länder zum Einfluss von Auffrischimpfungen.

Vergangene Woche hatten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern bei der Ministerkonferenz GMK in Lindau am Bodensee ein breites Angebot von Auffrischimpfungen beschlossen. Danach sollen sie allen Geimpften sechs Monate nach Abschluss einer vollständigen Impfserie zur Verfügung stehen. (eis)

Lesen sie auch
Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

© Olivier Le Moal - stock.adobe.com

Content Hub Impfen

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?