Impfen

Sachsen will alle Kinder gegen Influenza impfen

Veröffentlicht:
Influenza-Impfung für jeden ab dem 6. Monat empfiehlt die Sächsische Impfkommission. © Nobilior / fotolia.com

Influenza-Impfung für jeden ab dem 6. Monat empfiehlt die Sächsische Impfkommission. © Nobilior / fotolia.com

© Nobilior / fotolia.com

LEIPZIG (eis). Die Sächsische Impfkommission (SIKO) geht erneut über die bundesweiten Empfehlungen der Ständigen Impfkommission hinaus und empfiehlt ab sofort in dem Bundesland die jährliche Influenzaimpfung für alle Menschen im Alter über 6 Monate (Ärzteblatt Sachsen 1, 2010, 13). Für Kinder vom 7. Lebensmonat bis zum 3. Lebensjahr werden in der Regel 0,25 ml pro Dosis empfohlen; ab dem 4. Lebensjahr (nach dem 3. Geburtstag) 0,5 ml pro Dosis. Kinder bis zum 9. Lebensjahr erhalten bei der erstmaligen Impfung zwei Dosen im Abstand von vier Wochen.

Für alle Menschen ab dem vollendeten 50. Lebensjahr empfiehlt die SIKO zudem die einmalige Herpes-zoster-Impfung. Die Kontraindikationen der Lebendimpfung wie Immundefizienz, immunsuppressive Therapie oder Schwangerschaft sind zu beachten. Als einziger Impfstoff steht bisher Zostavax® zur Verfügung. Der Impfstoff sei in sächsischen Apotheken für 148,65 Euro verfügbar. Nach Herstellerangaben soll er im dritten Quartal 2010 bundesweit zur Verfügung stehen.

Mit der einmaligen Impfung wurde in Studien nach 4,9-jähriger Beobachtungszeit die Zoster-Inzidenz um 51 Prozent verringert und die Inzidenz der postzosterischen Neuralgie um 67 Prozent. Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS) solle nun mit den Kassen zügig über eine Aufnahme der Zoster-Impfung in die Impfvereinbarungen verhandeln.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

NRW

Laumann wirbt bei Senioren für Corona-Drittimpfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung