Magen-Darminfekte

Salmonellen in Fulda - Staatsanwaltschaft ermittelt

FULDA (pid). Ein Ende der Salmonellen-Epidemie am Klinikum Fulda ist weiterhin nicht abzusehen. Auch am Wochenende wurden wieder neue Infektionen gemeldet.

Veröffentlicht:

Nach ersten Hinweisen ist die Infektion auf den Lebensmittelbereich im Klinikum zurückzuführen, so gestern ein Experte. Die Untersuchungen liefen derzeit auf Hochtouren. Die Zahl der Patienten mit Salmonellosen lag gestern bei 238. 150 Patienten und 88 Mitarbeiter haben sich infiziert. Die ersten Infektionen waren Ende April aufgetreten. Nachdem die erste Welle wieder abgeflaut war, war es in der vergangenen Woche plötzlich zu einer zweiten Infektionswelle gekommen (wir berichteten). Die Krankenhausleitung hatte daraufhin die Zentralküche schließen lassen, die Patienten werden seitdem über eine externe Catering-Firma versorgt.

Das hessische Sozialministerium hat angeordnet, dass alle Beschäftigten auf Salmonellen untersucht werden müssen. Bisher waren nur Erkrankte und Mitarbeiter der Küche und des Labors getestet. Das Klinikum hat zudem eine Hotline eingerichtet. Bislang sind dort mehrere hundert Anrufe eingegangen.

Inzwischen hat sich auch die Staatsanwaltschaft Fulda eingeschaltet und Vorermittlungen wegen der insgesamt acht Todesfälle in dem Klinikum und dem angeschlossenen Seniorenzentrum aufgenommen. Bei drei Todesfällen soll es einen kausalen Zusammenhang mit der Salmonellen-Infektion gegeben haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?