Norwegische Studie

Scheidungskinder neigen zu Übergewicht

Kinder geschiedener Eltern sind im Vergleich eher gefährdet, übergewichtig oder gar adipös zu werden. Das zeigen die Ergebnisse einer norwegischen Studie.

Veröffentlicht:

OSLO. Den Zusammenhang zwischen Adipositas und dem Familienstand der Eltern haben norwegische Epidemiologen und Endokrinologen an fast 130 Grundschulen des Landes bei knapp 3200 acht- bis neunjährigen Schülern überprüft (BMJ Open 2014; 4: e004502).

Analysiert wurden Daten von 1537 Mädchen und 1629 Jungen aus der Norwegian Child Growth Study 2010. In der Untersuchung waren Gewicht, Körpergröße, Taillenumfang, BMI und das Verhältnis zwischen Taille und Körpergröße ermittelt worden.

Auch war der Familienstand der Eltern als verheiratet, niemals verheiratet, getrennt oder in eheähnlicher Gemeinschaft lebend oder als geschieden erfasst worden.

Übergewicht und Adipositas ganz allgemein, aber auch abdominelle Adipositas kamen dabei 1,5-fach häufiger bei Kindern Geschiedener vor als bei Kindern von Verheirateten, berichten die Forscher um Dr. Anna Biehl vom Norwegischen Institut für Gesundheitsforschung.

Bildungsgrad der Mutter hat keinen Einfluss

Die Prävalenz von Übergewicht lag bei Scheidungskindern um 54 Prozent und von abdomineller Adipositas um 89 Prozent höher als in der Gruppe der Kinder, deren Eltern verheiratet waren. Bei Kindern von Eltern, die nie verheiratet waren, war die Prävalenz Übergewichtiger ähnlich hoch wie bei Kindern Verheirateter.

 Der Bildungsgrad der Mutter hatte dabei keinen Einfluss auf die Prävalenz des Übergewichts. Das gilt auch für die Parameter "Herkunftsland" und "Wohnort". Nach Ansicht von Biehl und ihren Kollegen lassen die Daten auch den Schluss zu, dass Söhne geschiedener Eltern am ehesten durch abdominelle Adipositas gefährdet sind.

Einschränkend weisen die Wissenschaftler darauf hin, dass nur 230 der mehr als 3000 Kinder von Geschiedenen stammten, weshalb die Ergebnisse vorsichtig interpretiert werden sollten. Es fehlen auch Informationen darüber, wie lange die Eltern zum Zeitpunkt der Messungen bereits geschieden waren.

Nicht geklärt werden kann zudem, ob die Kinder das Übergewicht bereits vor der Scheidung erworben hatten oder erst danach. Keine Informationen liegen zudem über das Ausmaß körperlicher Aktivitäten der Kinder und über deren Essgewohnheiten vor.

Dennoch nehmen die Forscher an, dass durch eine Scheidung weniger auf die Ernährung eines Kindes geachtet und eher der einfachere Weg, etwa über Fast Food, gewählt wird. Aber auch finanzielle Probleme könnten eine ungesunde Ernährung fördern, meinen die Wissenschaftler.

Schließlich sei emotionaler Stress aufgrund der Trennung der Eltern ein möglicher Auslöser einer entsprechenden Essstörung. (ple)

Mehr zum Thema

Gewichtsabnahme durch Magenverkleinerung

Bundessozialgericht erleichtert Zugang zur bariatrischen Operation

Prävention wichtig

Häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetes ist Krebs

Nichtalkoholische Steatohepatitis

Mit TREM2 den Fettleber-Status bestimmen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko