Augenerkrankungen

Schlafapnoe erhöht Risiko für ein Glaukom

Nicht nur Bluthochdruck, Übergewicht und Rauchen gelten als Risikofaktoren für ein Glaukom: Auch Atemaussetzer beim Schlafen können der Sehkraft schaden.

Veröffentlicht:
Schlafapnoe erhöht das Risiko für ein Glaukom.

Schlafapnoe erhöht das Risiko für ein Glaukom.

© Berufsverband der Augenärzte

LEIPZIG. Die Forschung der vergangenen Jahre habe ergeben, dass außer einem Augeninnendruck ab 21 mmHg offenbar auch Hypertonie, Hyperlipidämie, Übergewicht, Nikotingenuss und Typ-II-Diabetes die Entwicklung eines Glaukoms fördern könnten.

"Diese Faktoren schädigen erwiesenermaßen die Gefäße und können zu einer Fehlregulation der Gefäße führen", erläutert Professor Johann Roider vom Uniklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, in einer Mitteilung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG).

"Und damit vermutlich auch die Gefäße, die den Sehnerv und die Netzhaut versorgen." In der Folge steige der Augeninnendruck, die Sehkraft schwinde.

Daten von über 76.000 Glaukom-Patienten analysiert

So hat eine Fallstudie aus Taiwan, in der Daten von über 76.000 Glaukom-Patienten analysiert wurden, ergeben, dass jeder zweite unter Bluthochdruck und jeder dritte an Hyperlipidämie oder Diabetes leidet.

"Das bedeutet nicht, dass Betroffene zwangsläufig ein Glaukom entwickeln", erinnert Professor Anselm Jünemann von der Universitätsmedizin Rostock.

"Aber wenn Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte und Übergewicht zusammentreffen, ist eine Glaukom-Vorsorgeuntersuchung ab dem 40. Lebensjahr ratsam."

O2-Mangel bei Schlafapnoe scheint dem Auge zu schaden

Auch Schlafapnoe gilt als Glaukom-Risikofaktor: Jeder zweite schnarchende Glaukom-Patient hat ein Schlafapnoe-Syndrom. "Der Sauerstoffmangel, der bei den Atemstillständen entsteht, scheint den Augen zu schaden", wird Jünemann in der DOG-Mitteilung zitiert.

"Ärzte sollten ihre Glaukompatienten deshalb fragen, ob sie schnarchen und womöglich tagsüber unter Müdigkeit leiden."

Studien hätten ergeben, dass Sport den Augeninnendruck senkt. "Laufen oder Fahrradfahren kann den Augeninnendruck bei Glaukompatienten um bis zu 13 mmHg reduzieren", so Jünemann.

Zwar steigt der Druck anschließend wieder an. "Aber der Wiederanstieg ist um bis zu 50 Prozent verlängert". Auch zügiges Gehen über 20 Minuten vermag den Augeninnendruck vorübergehend um 1,5 mmHg zu senken.

"Jeder Millimeter Absenkung zählt"

Zum Vergleich: Ein Anstieg um einen mmHg erhöht nach Angaben der DOG das Risiko für einen Gesichtsfeldschaden um zehn Prozent. "Jeder Millimeter Absenkung zählt also", betont Jünemann.

In Deutschland gibt es nach Angaben der DOG rund 800.000 Menschen mit einem Glaukom. (eb)

Mehr zum Thema

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Okulare Nebenwirkungen

PDE-5-Hemmer können auch ins Auge gehen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an

Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU