Schmerzen

Schlaflos vor Schmerzen? Koanalgetika!

BERLIN (gvg). Schlafstörungen sind bei Patienten mit chronischen Schmerzsyndromen eher die Regel als die Ausnahme. Liegt eine neuropathische Schmerzkomponente vor, kann eine Therapie mit Koanalgetika auch den Schlaf günstig beeinflussen.

Veröffentlicht:
Schlafstörungen: Problem vieler chronisch Schmerzkranker.

Schlafstörungen: Problem vieler chronisch Schmerzkranker.

© Foto: Inger Anne Hulbækdalwww.fotolia.com

"Ziel muss es immer sein, nicht nur die Schmerzen, sondern auch die Schlafstörungen zu behandeln", sagte Dr. Berthold Langguth von der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Klinikum Regensburg. Vor allem Rückenschmerzen führten bei einem erheblichen Teil der Patienten zu schwerwiegenden Schlafstörungen.

Wichtig ist zunächst, danach zu fragen. "79 Prozent aller Patienten mit chronischen Schmerzsyndromen berichten über Einschlafstörungen, 65 Prozent wachen nachts schmerzbedingt auf, und bei 62 Prozent kommt es zu schmerzbedingtem Früherwachen", so Langguth beim Hauptstadtkongress in Berlin. Weil gestörter Schlaf mit einer erhöhten Schmerzempfindlichkeit einhergehe, komme es zu einem Teufelskreis aus Schlafstörungen und Schmerzen, der unbedingt durchbrochen werden müsse.

Langguth betonte, dass die unterschiedlichen Medikamente bei chronischen Schmerzsyndromen unterschiedliche Effekte auf den Schlaf hätten. Bei den Antidepressiva verbesserten vor allem Amitriptylin und Mirtazapin das Durchschlafen und führten zu einer Zunahme beim Tiefschlaf, dafür aber zu einer Abnahme beim REM-Schlaf. Das Antiepileptikum Carbamazepin verhalte sich ähnlich. Gabapentin und Pregabalin dagegen verlängerten nicht nur den Tiefschlaf, sondern auch den REM-Schlaf.

Für Pregabalin ist das auch nachgewiesen: "In einer Studie bei Patienten mit neuropathischen Schmerzen lag die Tiefschlafquote bei Pregabalin-Therapie bei 30 Prozent. Bei Placebotherapie waren es nur 17 Prozent, bei Behandlung mit dem Benzodiazepin Alprazolam 14 Prozent", so Langguth. Antiepileptika wie Pregabalin seien deswegen gerade bei neuropathischen Schmerzen eine gute Wahl, um auch die Schlafproblematik in den Griff zu bekommen.

Mehr zum Thema

Akutes Koronarsyndrom entdeckt

Herzinfarkt – doch es schmerzte nur der Kopf

Tumorschmerzen

Wahl des Opioids macht durchaus einen Unterschied

Das könnte Sie auch interessieren
Nie wieder Sex? Wenn Pillen auf die Potenz gehen

© Mukhina1 / iStock

Post-SSRI sexuelle Störung

Nie wieder Sex? Wenn Pillen auf die Potenz gehen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Depressiv bedingte Schlafstörungen: Wirkstoffe im Vergleich

© BUKET TOPAL / iStock

Alles schläft, einsam wacht

Depressiv bedingte Schlafstörungen: Wirkstoffe im Vergleich

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, hält nach der Klausur des CSU-Vorstands während einer Pressekonferenz das Wahlprogramm der Partei in den Händen. In Sachen Gesundheit setzt die CSU auf mehr Digitalisierung.

© Sven Hoppe / picture alliance

Bundestagswahl 2021

CSU will Treiber der E-Patientenakte sein