Schon Kinder mit Psoriasis haben oft weitere Erkrankungen

MÜNCHEN (kat). Auch bei Kindern bestehen bereits in der frühen Phase einer Psoriasis häufig die typischen Komorbiditäten wie Übergewicht, kardiovaskuläre Komplikationen, Diabetes mellitus, Morbus Crohn oder Fettstoffwechselstörungen. Außerdem ist ihre Lebensqualität stark eingeschränkt.

Veröffentlicht:

Das hat eine aktuelle italienische Fall-Kontroll-Studie für 560 Kinder mit Plaque-Psoriasis im Vergleich zu 690 Kontrollen ergeben, wie Professor Gottfried Wozel bei einer Veranstaltung des Unternehmens Wyeth in München berichtet hat. Diese Resultate ebenso wie die neuen pathophysiologischen Erkenntnisse machten deutlich, dass die alte Betrachtung der Schuppenflechte als reiner Hautkrankheit überholt sei, sagte der Dermatologe von der TU Dresden. Gemäß der modernen Definition handelt es sich bei der Psoriasis um eine chronisch-entzündliche immunvermittelte Erkrankung mit genetischem Hintergrund und Systemcharakter. Drei Komponenten sind beteiligt: CD4-Lymphozyten, dendritische Zellen und Zytokine wie Tumornekrosefaktor alpha (TNF) oder Internleukin 6 (IL6).

Bei immerhin 40 Prozent der Patienten beginnt die Erkrankung im Kindesalter, bei etwa 10 Prozent vor dem 10. Lebensjahr. Bei zwei Drittel ist die Familienanamnese positiv. Befallen sind meistens behaarter Kopf, Fußsohlen und Beine, darüber hinaus häufig Stamm, Arme und Handflächen. Bei Kindern sind pustulöse Formen, Psoriasis-Arthritis und psoriatrische Erythrodermie nach Angaben von Wozel eher selten.

Systemtherapeutika, die bei Kindern geprüft waren, gab es nach Angaben von Wozel bis vor kurzem nicht. Kasuistisch und meist Off-label wurden Fumarsäureester, PUVA und seltener Leflunomid, bei pustulösen Formen auch Methtrexat, Ciclosporin A oder Retinoide angewandt. Insofern fällt die Zulassung von Etanercept (Enbrel®) im Januar in eine Lücke. Sie stützt sich auf eine Studie mit 211 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen vier und 17 Jahren. Studien zu weiteren Biologicals bei Kindern und Jugendlichen mit Schuppenflechte laufen derzeit.

Mehr zum Thema

Praxisertrag steigern

Wie Hautarztpraxen mit digitalen Anwendungen dazu gewinnen

Atopische Dermatitis

Basispflege nach dem Vorbild der gesunden Haut

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Klinge Pharma GmbH, Holzkirchen
Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod