Studie mit Mäusen

Schon frühe Kindheit prägt das Mikrobiom

Veröffentlicht:

KIEL. Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) haben gemeinsam mit Kollegen einen molekularen Faktor – den Rezeptor TLR5 (Toll-like Rezeptor 5) – identifiziert, der bei Mäusen nur in den ersten 21 Lebenstagen aktiv ist. In dieser Zeit beeinflusst TLR5, welche Bakterien den Darm besiedeln. Die frühe Lebensphase prägt daher wohl die lebenslange Zusammensetzung des Mikrobioms (Nature 2018; online 8. August).

"Man kann das nicht 1:1 auf den Menschen übertragen, aber bei der Maus ist das ungefähr der Zeitpunkt, wo die Umstellung von Muttermilch zu fester Nahrung erfolgt. Beim Menschen wäre das entsprechend etwa ein halbes Jahr", wird Studienautor Dr. Felix Sommer in einer Mitteilung der CAU zitiert. "Die Studie zeigt, dass es sehr früh im Leben eine kritische Phase gibt, in der wir bestimmte Bakterien sehen müssen, damit hinterher ein vielfältiges und funktionierendes Mikrobiom im Darm vorzufinden ist", fügt Mitautor Professor Philip Rosenstiel hinzu.

Die Forscher untersuchten Epithelzellen des Darms von jungen und älteren Mäusen und stellten fest, dass drei Tage alte Tiere eine wesentlich höhere Expression von TLR5 hatten als ältere Tiere. Sie kolonisierten daraufhin keimfreie Wildtyp-Mäuse mit der Darmflora von anderen Wildtyp-Mäusen oder mit dem von genetisch veränderten Mäusen ohne TLR5.

Bei jungen Tieren entwickelte sich das Mikrobiom in beiden Fällen ähnlich dem von Wildtyp-Tieren. Sie haben demnach einen aktiven TLR5-Rezeptor, der die Bakterienzusammensetzung entsprechend verändern kann. Anders die erwachsenen Tiere, die nicht mehr über den Rezeptor verfügen und das Mikrobiom nicht verändern konnten. (eb)

Mehr zum Thema

Der Feind meines Feindes

Revival der Phagen: Neue alte Menschenfreunde?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen