Schützt eine Impfung gegen Pneumokokken auch das Herz?

Die Pneumokokken-Impfung mit PolysaccharidImpfstoff scheint auch fürs Herz gut zu sein. Geimpfte haben eine geringere Herzinfarktrate.

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

SHERBROOKE. Mindert die Pneumokokken-Impfung das Herzinfarkt-Risiko? Eine Fall-Kontroll-Studie könnte diesen Schluss zulassen: In der Gruppe geimpfter Risikopatienten gab es nur halb so viele Myokardinfarkte wie bei den nicht gegen die Bakterien Geimpften.

Aus einer Gruppe von über 40 000 Patienten - alle mit einem oder mehreren kardiovaskulären Risikofaktoren - erlitten innerhalb von fünf Jahren etwa 1000 Patienten einen Herzinfarkt. Diese Patienten wurden mit 4000 Kontrollpatienten ähnlicher Charakteristika hinsichtlich der Pneumokokken-Impfung verglichen.

Das Ergebnis: Patienten mit Herzinfarkt waren seltener gegen die Bakterien geimpft, nämlich nur halb so häufig. Die Pneumokokken-Impfung ist also innerhalb von fünf Jahren mit einer Abnahme der Infarktrate um 50 Prozent verbunden, schreiben die Autoren aus Kanada (CMAJ 179, 2008, 773). Dieser mögliche Schutzeffekt wurde innerhalb des ersten Jahres nach der Impfung zwar nicht beobachtet (odds ratio 0,85), war zwei Jahre nach Impfung aber sehr deutlich ausgeprägt (odds ratio 0,33).

Die Forscher bieten auch eine Erklärung für diese Assoziation an: In keimfrei gehaltenen Mäusen ohne LDL-Rezeptoren - sie können also das Lipoprotein nicht aus dem Blut aufnehmen - führt die Pneumokokken-Impfung zu einer Abnahme atherosklerotischer Läsionen in der Aorta. Aufgrund der Impfung gebildete Antikörper erkennen nicht nur die Zuckerstrukturen von Streptococcus pneumoniae, sondern wohl auch Epitope auf oxidiertem LDL, schreiben die Forscher. Außerdem würde die Aufnahme des LDL durch Makrophagen gehemmt und so ein früher und notwendiger Schritt in der Pathogenese der Atherosklerose unterbrochen.

Auf die bereits vergangenes Jahr publizierte Studie hat Sanofi Pasteur MSD in einer Mitteilung aufmerksam gemacht. Das Unternehmen bietet den Pneumokokken-Impfstoff Pneumovax®23 an. Die Impfung ist nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) für alle Menschen über 60 Jahre eine Standardimpfung. Für chronisch Kranke wie Asthmatiker oder COPD-Patienten, Diabetiker und andere ist sie Indikationsimpfung - und zwar altersunabhängig.

Lesen Sie auch: Jetzt schon impfen gegen Pandemie? Pneumokokken-Impfung: ein Gewinn für chronisch Kranke

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird