Gynäkologie

Schwangerschaft liegt im Trend

Über ihre Erfahrungen mit schwangeren Teenagern sprach die niedergelassene Gynäkologin Dr. Florentina Fotescu aus Dortmund mit der "Ärzte Zeitung".

Veröffentlicht:

Ärzte Zeitung: Wie häufig betreuen Sie schwangere minderjährige Mädchen in Ihrer Praxis?

Fotescu: Sehr oft. Ich schätze, daß ich mehr als 30 Mädchen pro Jahr betreue.

Ärzte Zeitung: Haben Sie den Eindruck, daß die Teenager von heute schlecht aufgeklärt sind und deshalb schwanger werden?

Fotescu: Auf keinen Fall. Es ist eher so, daß Schwangerschaft bei Minderjährigen in Mode gekommen ist. Für einige Mädchen, die keinen Beruf erlernt oder keinen Job haben, ist die Schwangerschaft ein Ausweg aus ihrer Situation und sie reizt die staatliche Unterstützung.

Ärzte Zeitung: Worin sehen Sie Ihre Aufgabe als Gynäkologin?

Fotescu: Meine Aufgabe liegt darin die schwangeren Teenager zu betreuen und unterstützen. Auch versuche ich Mädchen für Empfängnisverhütung zu motivieren.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Schwangerschaften bei Teenagern - sind Vorwürfe an die jungen Eltern wirklich berechtigt?

Mehr zum Thema

Werbung für Schwangerschaftsabbruch

Verurteilung von Hausärztin Hänel nach Paragraf 219a rechtskräftig

Gynäkologen und Perinatalmediziner

Fachgesellschaften für COVID-Impfung in der Stillzeit

Neue Kassenleistung

BKK Pfalz zahlt für Sonografie der Brust

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?