Schwangerschaft liegt im Trend

Über ihre Erfahrungen mit schwangeren Teenagern sprach die niedergelassene Gynäkologin Dr. Florentina Fotescu aus Dortmund mit der "Ärzte Zeitung".

Veröffentlicht:

Ärzte Zeitung: Wie häufig betreuen Sie schwangere minderjährige Mädchen in Ihrer Praxis?

Fotescu: Sehr oft. Ich schätze, daß ich mehr als 30 Mädchen pro Jahr betreue.

Ärzte Zeitung: Haben Sie den Eindruck, daß die Teenager von heute schlecht aufgeklärt sind und deshalb schwanger werden?

Fotescu: Auf keinen Fall. Es ist eher so, daß Schwangerschaft bei Minderjährigen in Mode gekommen ist. Für einige Mädchen, die keinen Beruf erlernt oder keinen Job haben, ist die Schwangerschaft ein Ausweg aus ihrer Situation und sie reizt die staatliche Unterstützung.

Ärzte Zeitung: Worin sehen Sie Ihre Aufgabe als Gynäkologin?

Fotescu: Meine Aufgabe liegt darin die schwangeren Teenager zu betreuen und unterstützen. Auch versuche ich Mädchen für Empfängnisverhütung zu motivieren.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Schwangerschaften bei Teenagern - sind Vorwürfe an die jungen Eltern wirklich berechtigt?

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Weit weg von WHO-Zielen

hkk-Daten zeigen laue HPV-Impfquoten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen