Retrospektive Studie

Schwangerschafts-Diabetes im Sommer häufiger?

Veröffentlicht:

ATHEN. Die Ergebnisse von Tests auf Gestationsdiabetes (GDM) hängen offenbar auch von den Umgebungstemperaturen ab, berichten Ärzte um Dr. Eleni Anastasiou vom Alexandra Hospital in Athen. Sie haben retrospektiv die Ergebnisse von 100g-oGTTs bei 7618 Frauen mit hohem GDM-Risiko im dritten Schwangerschaftstrimester analysiert. Danach variierte die GDM-Prävalenz bei den Schwangeren im Jahresverlauf: Sie war mit 28,1 Prozent im Winter am niedrigsten und mit 39,2 Prozent im Sommer am höchsten, die Werte im Frühling und Herbst lagen mit je 32,4 Prozent dazwischen (Europ J Endocrinol 2018; online 23. Januar). Je höher die Außentemperaturen waren, desto höher war die Rate an GDM-positiven Tests. Die Forscher vermuten, dass ein erhöhter Blutfluss bei hohen Temperaturen die Zucker-Entnahme aus Geweben reduziert. (eis)

Mehr zum Thema

Schilddrüsenwoche 2024

Eine Autoimmunthyreoiditis kommt selten allein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Lesetipps
Professor Henrik Herrmann

© Sophie Schüler

DGIM-Kongress

Woher kommt das Geld für die ambulante Weiterbildung?

Fruktose-haltige Getränke

© Daxiao Productions / stockadobe.com

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze