Schweinegrippe wird eng von WHO überwacht

Veröffentlicht:

GENF(hub). Die meisten Erkrankungen durch das neue H1N1-Virus verlaufen noch immer milde bis moderat. Die meisten Erkrankten bräuchten keine medizinische Behandlung, die Schwere der Erkrankungen sei ähnlich einer saisonalen Influenza und das Gesundheitswesen der meisten Länder komme mit der Zahl der Erkrankten klar, teilt die WHO mit.

Die WHO ist jedoch besorgt über schwere Erkrankungen und Todesfälle bei jungen Menschen. Das Virus werde gemeinsam mit den Mitgliedstaaten eng überwacht, ständig Informationen ausgetauscht. In die künftige Einschätzung der Gefahr durch das Virus werden auch eingehen: Veränderungen des Virus, dessen schädliches Potenzial sowie Kapazitätsgrenzen der Gesundheitssysteme.

Lesen Sie dazu auch: "Jetzt auf die Pandemie vorbereiten!" War nur eine Frage der Zeit: Tod durch H1N1 in Europa Falldefinition des RKI für Schweinegrippe

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Chance im Kampf gegen Pandemien: frühzeitige Berichte im Internet

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt