Adipositas

Schweres Übergewicht ist stärkster Risikofaktor für Diabetes Typ 2

Veröffentlicht:

BERLIN. Anlässlich des Europäischen Adipositas-Tages am 21. Mai verweist diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe darauf, dass Adipositas (ab BMI 30) der stärkste Risikofaktor für die Entstehung des Diabetes Typ 2 ist: 80-90 Prozent der Menschen in Deutschland mit Diabetes Typ 2 sind auch adipös.

Zur Bekämpfung der zunehmenden Zahl Schwerübergewichtiger und des wachsenden Problems Diabetes Typ 2 plädiert diabetesDE in einer Mittelung für politische Maßnahmen, die die soziale und gesundheitliche Ungleichheit in Deutschland reduzieren.

 Die derzeitig weiter auseinanderdriftende soziale Schere fördere sowohl Adipositas als auch Diabetes Typ 2. Außerdem seien effektive bevölkerungsweite Maßnahmen der Primärprävention gemäß WHO notwendig, die alle Menschen gesundheitsfördernd erreichen, unabhängig von Alter, Geschlecht und sozialer Stellung.

Dazu zähle eine Zucker-Fett-Steuer, ein Verbot von Marketing für übergewichtfördernde Lebensmittel, das sich an Kinder und Jugendliche richtet, verbindliche Qualitätsstandards für die Kita- und Schulernährung sowie eine Stunde Bewegung für jeden Schüler an allen Schulen pro Tag.

"Adipositas mit Krankheitswert muss endlich als eigenständige chronische Krankheit anerkannt werden und die Therapie muss eine Regelleistung im gesetzlichen Leistungskatalog der Krankenkassen werden", fordert Professor Hans Hauner, Direktor des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin in München in der Mitteilung. (eb)

Mehr zum Thema

Forschung am Mausmodell

Adipositas-bedingte Hypertonie: Neue Mechanismen entdeckt

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Retweet @ Ärzte -Zeitung

@aerztezeitung Das ist nun wirklich kein Wunder! Metabolisches Syndrom, zunehmende Insulinresistenz und Erschöpfung der Betazellreserven!

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Und dann die Hände zum Himmel: Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz am 19. Juni.

Rheinland-Pfalz

Die Pandemie als „Brandbeschleuniger“ der Substitution?