Leitartikel

Screening auf Darmkrebs lohnt sich

Für die Darmkrebsvorsorge wird die Koloskopie längst als Goldstandard empfohlen. Jüngste Studien bestätigen den Schutzeffekt - doch weiterhin nehmen nur wenige Menschen sie in Anspruch.

Von Peter Leiner Veröffentlicht: 30.09.2013, 12:32 Uhr
Screening auf Darmkrebs lohnt sich

Wird bei der Koloskopie ein Polyp entdeckt, könnte eine Zweitspiegelung früher indiziert sein als bei Polypenfreiheit.

© Albertinen KH / endoskopiebilder.de

Fast könnte man meinen, die Werbung für die Koloskopie zur Darmkrebsvorsorge sei eine "never-ending story".

Mit einer kumulativen Untersuchungsrate von etwa 23 Prozent bis zum Jahr 2010 konnten zwar seit Einführung der Screeninguntersuchung in Deutschland im Jahr 2002 eine Menge Anspruchsberechtigter erreicht werden.

Das reicht aber noch lange nicht. Wo doch die Zahlen für das Verfahren sprechen. Zumindest in Beobachtungsstudien konnte die Inzidenz des Kolorektalkarzinoms um bis zu 77 Prozent verringert werden, wenn während der Koloskopie die Vorläufer eines Karzinoms entfernt wurden.

Und eine aktuelle Studie auf der Basis der Nurses' Health Study und der Health Professionals Study mit insgesamt fast 90.000 Frauen und Männern bestätigt den Nutzen der Koloskopie (NEJM 2013; 369; 1095).

Daten aus 22 Jahren analysiert

Ermittelt wurden in der US-Studie die Daten über einen Zeitraum von 22 Jahren. Alle zwei Jahre waren die Teilnehmer mit medizinischer Ausbildung danach gefragt worden, ob sie sich einer Sigmoidoskopie oder einer Koloskopie unterzogen hatten, und wenn ja, aus welchem Grund.

Von Teilnehmern, die angaben, bei ihnen seien kolorektale Polypen entdeckt worden, wurden die medizinischen Befunde ausgewertet.

Lesen Sie diesen Text in unserer App-Ausgabe vom 30.09.2013 weiter und erfahren Sie, welche Ergebnisse die Studie offenlegte und welche Schlüsse die Forscher daraus ziehen.

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden