Leitartikel

Screening auf Darmkrebs lohnt sich

Für die Darmkrebsvorsorge wird die Koloskopie längst als Goldstandard empfohlen. Jüngste Studien bestätigen den Schutzeffekt - doch weiterhin nehmen nur wenige Menschen sie in Anspruch.

Von Peter LeinerPeter Leiner Veröffentlicht:
Wird bei der Koloskopie ein Polyp entdeckt, könnte eine Zweitspiegelung früher indiziert sein als bei Polypenfreiheit.

Wird bei der Koloskopie ein Polyp entdeckt, könnte eine Zweitspiegelung früher indiziert sein als bei Polypenfreiheit.

© Albertinen KH / endoskopiebilder.de

Fast könnte man meinen, die Werbung für die Koloskopie zur Darmkrebsvorsorge sei eine "never-ending story".

Mit einer kumulativen Untersuchungsrate von etwa 23 Prozent bis zum Jahr 2010 konnten zwar seit Einführung der Screeninguntersuchung in Deutschland im Jahr 2002 eine Menge Anspruchsberechtigter erreicht werden.

Das reicht aber noch lange nicht. Wo doch die Zahlen für das Verfahren sprechen. Zumindest in Beobachtungsstudien konnte die Inzidenz des Kolorektalkarzinoms um bis zu 77 Prozent verringert werden, wenn während der Koloskopie die Vorläufer eines Karzinoms entfernt wurden.

Und eine aktuelle Studie auf der Basis der Nurses' Health Study und der Health Professionals Study mit insgesamt fast 90.000 Frauen und Männern bestätigt den Nutzen der Koloskopie (NEJM 2013; 369; 1095).

Daten aus 22 Jahren analysiert

Ermittelt wurden in der US-Studie die Daten über einen Zeitraum von 22 Jahren. Alle zwei Jahre waren die Teilnehmer mit medizinischer Ausbildung danach gefragt worden, ob sie sich einer Sigmoidoskopie oder einer Koloskopie unterzogen hatten, und wenn ja, aus welchem Grund.

Von Teilnehmern, die angaben, bei ihnen seien kolorektale Polypen entdeckt worden, wurden die medizinischen Befunde ausgewertet.

Lesen Sie diesen Text in unserer App-Ausgabe vom 30.09.2013 weiter und erfahren Sie, welche Ergebnisse die Studie offenlegte und welche Schlüsse die Forscher daraus ziehen.

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema

Kolorektales Karzinom

Darmkrebs geht in Deutschland zurück

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?