Diabetes mellitus

Screening bei Diabetesaktion belegt hohes Risiko vieler Menschen

Jeder zweite Mensch in Deutschland hat ein erhöhtes Diabetesrisiko und jeder zweite Diabetiker ist schlecht eingestellt: das bestätigen jetzt Daten eines Risikochecks.

Veröffentlicht: 20.04.2010, 05:00 Uhr
Screening bei Diabetesaktion belegt hohes Risiko vieler Menschen

Blutdruckmessen am Stand von "Gesünder unter 7": Eine antihypertensive Therapie ist für Diabetiker genauso wichtig wie eine gute Blutzuckereinstellung. © Sanofi-Aventis

© Sanofi-Aventis

BRAUNSCHWEIG (hbr). Bei der bundesweiten Diabetes-Aufklärungskampagne "Gesünder unter 7" haben im vergangenen Jahr etwa 3700 Besucher der Veranstaltungen einen Risikocheck-Bogen ausgefüllt. Erfasst oder gemessen wurden unter anderen Blutdruck, sportliche Aktivitäten, familiäre Diabetesbelastung und Taillenumfang. Den Ergebnissen zufolge hatte jeder fünfte Teilnehmer bereits einen manifesten Diabetes: jeder zweite Diabetiker hatte einen HbA1c-Wert über sieben und jeder sechste sogar über acht Prozent, so Dr. Richard Daikeler aus Sinsheim bei der Veranstaltung von Sanofi-Aventis zum diesjährigen Auftakt der Kampagne in Braunschweig. Ein HbA1c-Wert unter sieben Prozent ist wichtig, um das Risiko für Folgeschäden zu verringern. Unter den Nichtdiabetikern wurde bei 56 Prozent ein erhöhtes Diabetesrisiko festgestellt. Vielleicht ist der Anteil aber auch deutlich höher, denn nur ein kleiner Teil der Besucher füllt jedes Jahr einen Fragebogen aus. Bei den meisten lagen mehrere Risikofaktoren vor. So war bei jedem zweiten der Taillenumfang zu groß. Fast genauso viele hatten Familienmitglieder, die bereits an Diabetes erkrankt waren und ein Drittel bewegte sich zu wenig.

Ziel der Gesünder-unter-7-Aktion ist es, die Bevölkerung über Diabetes aufzuklären, um die Früherkennung und die Versorgung der Patienten zu verbessern. Um besonders viele Menschen zu erreichen, wird seit 2005 mehrmals im Jahr in verschiedenen Einkaufszentren der Aktionsstand aufgebaut. Dort können interessierte Besucher an zwei Tagen Blutzucker, Blutdruck und Taillenumfang messen lassen und sich von Ärzten und Diabetesberaterinnen zum Thema informieren lassen. Bei Diabetikern wird auch der HbA1c gemessen. Die nächste Aktion findet am 29. und 30. April in Erfurt im Thüringen-Park statt.

Die Aktion "Gesünder unter 7" wird von Sanofi-Aventis initiiert. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner. Viele weitere Partner sind dabei, wie etwa Omron im Bereich "Blutdruck messen". Das Unternehmen stellt dafür Geräte und Betreuer zur Verfügung. In diesem Jahr kommt noch die Ausgabe von Schrittzählern dazu: Das soll zu mehr Bewegung animieren. Denn eine Studie hat gezeigt, dass die Zähler eine gute Motivationshilfe dafür sind. Der Nutzen dabei: Mit mehr Bewegung können die Patienten zum Beispiel ihre Insulinresistenz verringern.

www.gesuender-unter-7.de

Mehr zum Thema

VERTIS-Studie

Kein Herzschutz bei Ertugliflozin?

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden