Adipositas

Senken der Adipositas-Prävalenz - da können Kollegen einiges tun

ULM (hub). Kinder und Jugendliche konsumieren zu viel gesüßte Getränke. Um auf das damit verbundene Adipositas-Risiko aufmerksam zu machen, haben Fachgesellschaften Verzehr-Empfehlungen verabschiedet.

Veröffentlicht:
Limo schmeckt zwar gut, führt aber auf Dauer zu überflüssigen Pfunden.

Limo schmeckt zwar gut, führt aber auf Dauer zu überflüssigen Pfunden.

© Foto: Anette Linnea Rasmussenfotolia.com

15 Prozent der 3- bis 17-Jährigen in Deutschland sind übergewichtig. Absolut entspricht das einer Zahl von fast zwei Millionen zu dicker Kinder und Jugendlicher. "Zwischen dem Verzehr von zuckerhaltigen Getränken und dem Risiko für die Entstehung von Übergewicht besteht ein deutlicher Zusammenhang", so die Ernährungskommissionen pädiatrischer Fachgesellschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (Monatsschr Kinderheilkd 165, 2008, 484).

Wenn die Energie zuckerhaltiger Getränke nicht an anderer Stelle eingespart wird, und nicht mehr Kalorien verbraucht werden, führt die erhöhte Energiezufuhr zu mehr Körpergewicht: Denn eine Portion (330 ml) Limonade enthält 150 kcal oder 40 bis 50 g Zucker - das entspricht 10 Teelöffeln Zucker. Rechnerisch könnte eine Dose Limo pro Tag zu fast sieben Kilo mehr Gewicht pro Jahr führen. Die Fachgesellschaften raten:

  • Für gesunde Kinder und Jugendliche gibt es keinen Grund, über Getränke zusätzliche Energie aufzunehmen, sie sollten darauf verzichten.
  • Es sollten vielmehr energiefreie oder energiearme Getränke (Wasser, ungezuckerte Tees, stark verdünnte Saftschorlen) getrunken werden.
  • Kinder- und Jugendärzte sollten ihre Patienten und deren Eltern über mögliche Risiken durch Softdrinks aufklären.
  • In Kindergärten und Schulen sollte die Abgabe zuckerhaltiger Getränke eingeschränkt werden.
Mehr zum Thema

Gewichtsabnahme durch Magenverkleinerung

Bundessozialgericht erleichtert Zugang zur bariatrischen Operation

Prävention wichtig

Häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetes ist Krebs

Nichtalkoholische Steatohepatitis

Mit TREM2 den Fettleber-Status bestimmen

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wichtige Medizinprodukte sollten nicht nur ein technisches Gütesiegel vorweisen können, fordert die Barmer.

© lukszczepanski / stock.adobe.com

Barmer Hilfsmittelreport

Kasse will Nutzenbewertung für teure Medizinprodukte