Beta-Interferon

"Sicherheit ist gut bekannt"

Unter Beta-Interferon sind Fälle thrombotischer Mikroangiopathien aufgetreten: Kein Anlass, eine wirksame und gut vertragene Therapie abzubrechen, so MS-Experten.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Auch bei Warnungen des BfArM in Übereinstimmung mit der EMA, Beta-Interferone stünden im Verdacht, das Risiko für schwere Nierenschäden zu erhöhen, ergibt sich für die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) keine Änderung der Nutzen-Risiko-Bewertung dieser Präparate.

Ihr Sicherheitsprofil sei über mehr als 20 Jahre der breiten Anwendung bei MS gut bekannt, so die Vorstände des Ärztlichen Beirates der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband und des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose in einer Stellungnahme.

Aktuell sei vom BfArM berichtet worden, dass Fälle von thrombotischer Mikroangiopathie und Nierenerkrankungen bei Interferon-beta-Therapie auftreten können, so die DMSG in ihrer Mitteilung.

Anlass seien Meldungen gewesen, die teilweise bereits einige Jahre zurückliegen, insbesondere aus England, zu diesen Erkrankungen, einschließlich Fälle mit Todesfolge, mehrere Wochen bis mehrere Jahre nach Behandlungsbeginn.

Die Fachinfos zu Interferonbeta enthielten zum Teil bereits Angaben zu diesen Erkrankungen unter seltenen Nebenwirkungen, so die DMSG weiter. Die Frage, ob spezielle Zubereitungen von Interferon-beta mit einer Häufung der sehr seltenen Nebenwirkungen verbunden sind, sei nicht geklärt.

Die aktuelle Information des BfArM allein gebe daher keinen Anlass eine wirksame und gut vertragene Interferon-Therapie abzubrechen. Allerdings seien regelmäßige, das heißt mindestens halbjährliche Verlaufskontrollen einschließlich Blut- und Urinuntersuchungen anzuraten, wie sie auch bei anderen immunmodulatorischen Medikamenten sinnvoll sind, schreibt die DMSG in ihrer Mitteilung. Dies sei besonders bei unklarem Fieber, neu aufgetretener Hypertonie oder (verstärkten) Ödemen der Fall. (eb)

Mehr zum Thema

Schubförmig remittierende Multiple Sklerose

Frühzeitig intervenieren mit langfristig tragbarem Therapiekonzept

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma GmbH, Nürnberg
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich